Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    11.948,86
    -190,82 (-1,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.279,62
    -49,03 (-1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.627,70
    -8,50 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    0,9554
    -0,0044 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    19.600,49
    -1.674,70 (-7,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    428,26
    -30,88 (-6,73%)
     
  • Öl (Brent)

    78,14
    -0,36 (-0,46%)
     
  • MDAX

    21.803,18
    -539,42 (-2,41%)
     
  • TecDAX

    2.616,64
    -38,49 (-1,45%)
     
  • SDAX

    10.303,76
    -219,46 (-2,09%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.884,90
    -99,69 (-1,43%)
     
  • CAC 40

    5.683,10
    -70,72 (-1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

DAX-FLASH: Kursrutsch dürfte sich fortsetzen - Powell-Rede wirkt nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die von US-Notenbank-Chef Jerome Powell neu angefachte Zinsangst dürfte zum Wochenauftakt den Dax <DE0008469008> weiter belasten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex fast zwei Stunden vor dem Auftakt am Montag 1,45 Prozent tiefer auf 12 783 Punkte.

Bereits vor dem Wochenende hatte Powell auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole mit der Ankündigung weiterer Leitzinsanhebungen die Börsen erheblich unter Druck gesetzt. Auch ein erneut "außergewöhnlich großer" Zinsschritt könnte notwendig werden, so Powell. Er will den Kampf gegen die Inflation entschlossen fortsetzen. Das mehrte die Sorgen, dass rasch steigende Zinsen, die Wirtschaft deutlicher belasten könnten.

Die Experten der Commerzbank sprachen mit Blick auf die Kursverluste einiger asiatischer Börsen am Morgen schon von einem "brutalen Ausverkauf" am Markt. Die US-Futures gaben am Montagfrüh nochmals nach. Der Dax wiederum gilt mit dem Rutsch deutlich unter die 13 000-Punkte-Marke charttechnisch als angeschlagen.