Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    27.429,59
    -3,81 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    21.076,62
    -898,09 (-4,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    518,65
    -19,22 (-3,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     
  • S&P 500

    4.017,77
    -52,79 (-1,30%)
     

DAX-FLASH: Kursanstieg vorerst wohl gestoppt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach seinem starken Lauf im noch jungen Börsenjahr 2023 dürfte der Dax DE0008469008 am Dienstag zum Handelsstart etwas nachgeben. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,13 Prozent schwächer auf 15 115 Punkte. Seit Jahresbeginn hat er schon um 8,7 Prozent zugelegt, Marktteilnehmer sehen daher die Zeit für Gewinnmitnahmen gekommen.

Impulse kommen am Dienstag auch wieder von der Wall Street, wo am Montag die Börse feiertagsbedingt noch geschlossen war. Im Blick stehen zudem Daten aus China, wo vor dem Hintergrund der chaotischen Corona-Lage die Wirtschaft des Landes nach offiziellen Angaben im vierten Quartal noch um 2,9 Prozent wuchs. Das Wachstum fiel damit höher als von Experten erwartet aus.

"Chinas Wirtschaft hat die steigenden Covid-Zahlen bislang überraschend gut weggesteckt", schrieb dazu Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Dass die Börsen im Reich der Mitte trotzdem negativ reagieren, muss gar nicht an den Zahlen liegen", so Altmann mit Verweis auf die Kursverluste am Dienstag. Zuletzt seien die Indizes in China und Hongkong besonders stark angestiegen und positive Nachrichten würden nun für Gewinnmitnahmen genutzt.

Hierzulande stehen am Vormittag die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf der Agenda. Die deutsche Konjunktur erwies sich im abgelaufenen Jahr trotz des Ukraine-Kriegs und hoher Preisniveau-Steigerungen als außerordentlich widerstandsfähig. Die Dekabank rechnet im Januar mit einer erneut gestiegen Zuversicht bei den vom ZEW befragten Finanzmarktanalysten. Jüngste Daten hätten die Hoffnung geweckt, dass die Rezession deutlich milder als ursprünglich befürchtet ausfallen könnte.