Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.735,89
    +984,47 (+1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.244,15
    +45,58 (+3,80%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

DAX-FLASH: Knapp im Minus nach Zinshoffnungsrally am Vortag

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 dürfte am Donnerstag zunächst seine Vortagsgewinne konsolidieren. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Start des Xetra-Handels 0,1 Prozent tiefer auf 18 617 Punkte. Eine nachlassende US-Inflation hatte am Mittwoch auch deutsche Aktien angetrieben, doch die geldpolitischen Aussagen der Notenbank Fed bewegten am Vorabend an den US-Börsen letztlich nicht mehr groß. Damit geben die Vorgaben aus New York dem hiesigen Markt keine eindeutigen Impulse.

Auch wenn die US-Verbraucherpreise im Mai etwas weniger stark gestiegen sind als erwartet, hält die amerikanische Notenbank an ihrer Hochzinspolitik fest und deutet für dieses Jahr nur eine Zinssenkung an. So lautet das Fazit des "Super-Mittwoch" mit vielen wichtigen Entscheidungen. "Die Fed äußerte sich vorsichtig trotz der sich abkühlenden Inflation", heißt es am Morgen von der UBS. In den USA gab es daher nur deutliche Kursgewinne im Technologiesektor, der mit der KI-Fantasie für große Tech-Riesen von anderer Seite angetrieben wurde.

"Auch der Dax kann mit dem Tempo der US-Techs nicht Schritt halten", schrieb am Morgen der Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Zusätzlich zur niedrigeren Technologie-Quote belaste weiterhin die Unsicherheit vor der französischen Neuwahl die Börsen der Eurozone. Kurze Ausbrüche aus der Seitwärtsspanne, die beim Dax seit einem Monat gilt, hatten zuletzt stets nach unten stattgefunden.