Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.564,98
    -241,06 (-1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

DAX-FLASH: Kaum verändert erwartet in Sichtweite von 12 500 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach dem Kursrutsch vom Vortag tut sich der Dax DE0008469008 am Freitag mit einer Stabilisierung schwer. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex etwa zweieinhalb Stunden vor Xetra-Start kaum verändert auf 12 533 Punkte. Damit droht weiter ein neuerlicher Test der runden Marke von 12 500 Punkten, die im Juli und März bereits als Unterstützung diente. Am Mittwoch und Donnerstag waren Erholungsversuche auf bis zu 15 781 Punkte wieder abgebrochen worden.

An der Wall Street rutschen die wichtigsten US-Indizes weiter auf ihre Jahrestiefs vom Juni zu. Nach dem dritten großen US-Zinsschritt in Folge sorgen sich die Anleger noch mehr vor einer Rezession als Kollateralschaden im Kampf gegen die hohe Inflation.

Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners rückt im Dax bereits das Jahrestief bei 12 390 Punkten in den Fokus. "Bei einem Unterschreiten des Jahrestiefs würden die runde 12 000 und anschließend das Verlaufstief aus dem Oktober 2020 (11 450 Punkte) ins Blickfeld rücken", so der Experte. "Es gibt aber durchaus Hoffnung. Zuletzt kamen an schwachen Tagen immer Schnäppchenjäger in den Markt. Diese Schnäppchenjäger könnten dafür sorgen, dass der Dax spätestens im Bereich seines Jahrestiefs Halt findet." Als aktuell weiteren Risikofaktor sieht er aber die italienischen Parlamentswahlen am Sonntag.