Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.973,74
    +52,37 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.638,31
    +14,27 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.869,70
    +3,20 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2142
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    27.181,96
    -472,15 (-1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    652,66
    -47,95 (-6,84%)
     
  • Öl (Brent)

    52,83
    -0,48 (-0,90%)
     
  • MDAX

    31.770,67
    +192,78 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.381,52
    +27,10 (+0,81%)
     
  • SDAX

    15.661,64
    +82,83 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.747,55
    +7,16 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    5.619,75
    -8,69 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

DAX-FLASH: Kaum verändert - Charthürde bei 13 300 Punkten weiter im Fokus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> dürfte trotz starker Wall Street am Mittwoch kaum verändert starten. So hatte der Dow Jones Industrial <US2605661048> einen Rekord über 30 000 Punkten erreicht. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex Dax zur Wochenmitte gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start mit 13 280 Punkte indes leicht unter dem Vortagesschluss.

In der Nacht hatte es bei IG zwischenzeitlich mit 13 376 Punkten noch nach einem klaren Sprung über die Charthürde um die runde Marke von 13 300 Punkten ausgesehen. Sie steht einem weiteren Vorstoß in Richtung Zwischenhoch vom Sommer bei 13 460 Punkten und Rekordhoch vom Februar bei 13 795 Punkten im Weg.

"Was der Dow geschafft hat, bleibt dem DAX einmal mehr verwehrt", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Auch in der aktuellen Rally sind alle Versuche des Dax, sein Allzeithoch aus dem Februar anzugreifen, bislang gescheitert." Inzwischen werde die Skepsis am Aktienmarkt größer, Gewinnmitnahme-Tendenzen nähmen zu, so Altmann. "Die Bewertungen sind mittlerweile alles andere als billig, und immer weniger Anleger sind bereit, diese Bewertungen zu bezahlen."