Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    13.962,06
    -13,94 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.705,73
    -0,26 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    31.968,82
    +6,96 (+0,02%)
     
  • Gold

    1.779,50
    -18,40 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,2225
    +0,0057 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    41.898,58
    +1.207,52 (+2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.023,18
    +28,52 (+2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    62,99
    -0,23 (-0,36%)
     
  • MDAX

    31.813,07
    +54,40 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.379,45
    +12,14 (+0,36%)
     
  • SDAX

    15.356,25
    +73,09 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.677,82
    +18,85 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    5.804,05
    +6,07 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.587,08
    -10,89 (-0,08%)
     

DAX-FLASH: Gelöste Stimmung nach Machtwechsel im Weißen Haus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Tag nach dem Machtwechsel in den Vereinigten Staaten gehen die Anleger frohen Mutes in den Handel. Der Dax <DE0008469008> steht am Donnerstag wieder kurz vor der runden Marke von 14 000 Punkten, der Broker IG taxierte den Leitindex zwei Stunden vor der Eröffnung mit einem Plus von 0,32 Prozent auf 13 966 Punkten.

Der Demokrat Joe Biden ist seit gestern der 46. Präsident der USA. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass er die von der Corona-Pandemie schwer getroffene Wirtschaft mit billionenschweren Hilfsmaßnahmen stützen wird. In New York hatten die Kurse am Tag seiner Amtseinführung Rekordhöhen erreicht. Von der positiven Stimmung ließen sich auch die asiatischen Börsen anstecken, wo einige Indizes ebenfalls so hoch kletterten wie nie zuvor. Der Dax ist von seiner vor knapp zwei Wochen erreichten Bestmarke bei etwas über 14 131 Zählern derzeit noch etwas entfernt.

Hierzulande steht am Nachmittag der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) auf der Agenda. Nach einhelliger Meinung von Experten wird es keine Änderung der Geldpolitik geben. Auf neue Beschlüsse im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfte die Notenbank nach dem jüngsten umfangreichen Maßnahmenpaket vom Dezember verzichten und vielmehr die Wirkung der bisher getroffenen Maßnahmen abwarten.