Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.335,68
    +49,08 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.786,50
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1977
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    15.517,20
    +35,72 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,87
    -4,64 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    44,71
    -0,82 (-1,80%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,53 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,45 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +350,85 (+2,96%)
     

DAX-FLASH: Dax zum Wochenschluss vor Stabilisierung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der bisherigen Verlustserie in dieser Woche zeichnet sich am Freitag für den Dax <DE0008469008> eine Stabilisierung ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Börsenstart 0,44 Prozent höher auf 12 599 Punkte. Er entfernt sich damit wieder etwas weiter von den wichtigen 200-Tage-Indikatorlinien, auf die er zuletzt zusteuerte. Aktuell verläuft die einfach berechnete bei etwa 12 140 Zählern und die exponentielle bei 12 400.

Eine positive Vorlage liefern die US-Börsen, wo sich der Dow Jones Industrial <US2605661048> am Vorabend wegen einem immer noch erhofften Konjunkturpaket ins Plus vorarbeiten konnte. Nach US-Handelsschluss heimste das zweite TV-Duell zwischen Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden viel Lob ein, es gab mehr Debatte und weniger Unterbrechungen. Laut dem Marktbeobachter Stephen Innes vom Broker Axi bot es aber für Investoren wenig neue Eindrücke.

Neue Impulse könnten am Freitag wieder von der Berichtssaison zum Beispiel mit dem Quartalsbericht von Daimler <DE0007100000> kommen. Konjunkturell dürfte der Fokus auf Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone liegen. Ansonsten treiben den Anlegern die Coronavirus-Pandemie weiter Sorgenfalten auf die Stirn.