Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.383,86
    -15,79 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.022,14
    -12,11 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.837,00
    +5,70 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,2170
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    48.035,33
    -95,40 (-0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.559,17
    +123,39 (+8,59%)
     
  • Öl (Brent)

    65,26
    +0,36 (+0,55%)
     
  • MDAX

    32.525,07
    -139,95 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.394,16
    -33,42 (-0,98%)
     
  • SDAX

    16.082,14
    +40,14 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    29.518,34
    +160,52 (+0,55%)
     
  • FTSE 100

    7.147,35
    +17,64 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    6.376,28
    -9,23 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

DAX-FLASH: Dax leicht im Plus - Handel wohl weiter in ruhigen Bahnen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem ruhigen Wochenauftakt mit leichten Verlusten sowohl in Europa als auch an den US-Börsen werden auch am Dienstag zunächst keine großen Sprünge erwartet. Gerechnet wird aber mit einem leicht positiven Handelsstart: Der Broker IG taxiert den Dax <DE0008469008> zwei Stunden vor dem Auftakt 0,15 Prozent höher auf 15 238 Punkte. In Asien war es zuvor an den Börsen meist bergauf gegangen.

Börsianer rechnen vorerst mit einem weiter ruhigen Umfeld, bevor im Laufe der Woche frische Impulse vom Start der US-Berichtssaison ausgehen dürften. Vor dem Hintergrund der zuletzt gestiegenen US-Anleiherenditen richten sich die Blicke der Anleger am Dienstag vermehrt auf die Verbraucherpreise, die am Nachmittag aus den USA kommen. Gestiegene Inflationserwartungen gelten als Hauptursache für den jüngsten Renditeanstieg.

Positive Signale für die Weltwirtschaft kamen derweil am Dienstag aus China mit einem stark wachsenden Außenhandel. Die verstärkte globale Nachfrage und die pandemiebedingt niedrige Vergleichsbasis 2020 sorgten nach Einschätzung von Experten für starke Wachstumsraten, wenngleich Chinas Exporte die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllten. Die Importe wuchsen im März aber unerwartet kräftig.