Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.881,83
    -158,34 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

DAX-FLASH: Aussicht auf hohe Zinsen für längere Zeit belastet Aktien

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Enttäuschung an der Wall Street am Vorabend über die Aussagen der US-Notenbank Fed dürften am Donnerstag auch am deutschen Markt die Aktienkurse bremsen. Ganz so hoch wie in New York dürften die Verluste hierzulande aber nicht ausfallen. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dax DE0008469008 rund zwei Stunden vor dem Xetra-Handel 0,6 Prozent niedriger auf 13 180 Punkte. Zuvor war der Dax vom Tief Ende September um fast zwölf Prozent gestiegen.

Die US-Notenbank Fed könnte bereits im Dezember ihre Leitzinsen weniger deutlich als zuletzt anheben. "Die Zeit für einen kleineren Zinsschritt könnte bereits auf dem nächsten Treffen kommen", sagte der Vorsitzende Jerome Powell am Vorabend. Das hatten viele Marktteilnehmer hören wollen, und trotzdem gingen die Kurse an den US-Börsen auf Talfahrt, vor allem im wachstumsstarken Technologiesektor.

Wasser in den Wein könnte Powell jedoch mit dem Hinweis gegossen haben, es sei "sehr verfrüht", um über eine Pause bei den Zinserhöhungen nachzudenken. Man habe noch "einigen Weg" bei den Zinsen zu gehen. Es brauche Zeit und Geduld, um die Inflation zu drücken. Analystin Callie Cox vom Broker Etoro merkte hierzu an, dass die Zinsen noch eine ganze Weile erhöht bleiben und vor allem wachstumsstarke Titel belasten dürften.