Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    17.436,55
    +17,22 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,95
    -6,62 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,50
    -6,90 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.116,97
    -419,75 (-0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,09
    -0,40 (-0,52%)
     
  • MDAX

    25.821,89
    -177,59 (-0,68%)
     
  • TecDAX

    3.397,57
    +3,21 (+0,09%)
     
  • SDAX

    13.727,25
    -38,41 (-0,28%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.682,72
    -23,56 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    7.941,57
    -25,11 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

DAVOS: Von der Leyen fordert Iran zu Deeskalation auf

DAVOS (dpa-AFX) -Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den Iran nach Angriffen auf Ziele in Syrien und im Irak zur Deeskalation aufgefordert. Die Region sei höchst gefährdet, sagte von der Leyen am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Nun ohne jeden Grund Ziele im Irak anzugreifen, sei "ein eskalatorisches Verhalten". "Insofern muss alles getan werden, dass der Iran auch seine Verantwortung übernimmt. Der Iran ist ja derjenige, der im Hintergrund viele der aggressiven Handlungen steuert", sagte von der Leyen.

Irans Revolutionswächter hatten inmitten der Spannungen in Nahost in der Nacht zu Dienstag Raketen auf Ziele im Irak und Syrien abgefeuert. In der nordirakischen Metropole Erbil wurden mindestens vier Menschen getötet. Es handelt sich um die bisher weitreichendste Raketenoperation des Landes und dürfte auch ein klares Signal an den Erzfeind Israel sein.