Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,1386%)
     
  • BTC-EUR

    60.838,66
    +891,45 (+1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,77
    +30,15 (+2,30%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

DAVOS/Klimaaktivistinnen: Hier sitzen die Schuldigen

DAVOS (dpa-AFX) -Greta Thunberg, Luisa Neubauer und andere Klimaaktivistinnen haben beim Weltwirtschaftsforum das Aus für neue fossile Projekte und Investitionen gefordert. "Es kann keine neuen fossilen Projekte geben und keine fossilen Expansionen, übrigens auch nicht von Kohleminen", sagte Neubauer am Donnerstag in Davos. Die Industrie selbst aber werde diesen Weg nicht weisen. "Jemand anderes muss sagen: Genug ist genug", forderte die Klimaaktivistin von Fridays for Future. Solange Investoren wie Blackrock oder die Deutsche Bank DE0005140008 mit fossiler Energie planten, stünden sie auf der falschen Seite.

Die schwedische Aktivistin Thunberg richtete harte Kritik an die Staats- und Regierungschefs sowie Unternehmer in Davos. Das Weltwirtschaftsforum sei dominiert von genau den Menschen, die die Zerstörung des Planeten vorantrieben, die im Kern der Klimakrise stünden und die in fossile Brennstoffe investierten, sagte sie.