Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.100,73
    -299,68 (-1,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,42
    -75,93 (-1,89%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.835,00
    -2,60 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    45.959,54
    -2.557,71 (-5,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.477,48
    -83,82 (-5,37%)
     
  • Öl (Brent)

    64,25
    -0,67 (-1,03%)
     
  • MDAX

    31.735,41
    -716,03 (-2,21%)
     
  • TecDAX

    3.292,95
    -67,79 (-2,02%)
     
  • SDAX

    15.668,40
    -341,94 (-2,14%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.959,33
    -164,35 (-2,31%)
     
  • CAC 40

    6.263,11
    -122,88 (-1,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Dauerhafter Schutz vor Covid-19: Experte hat Hoffnung auf einen Universalimpfstoff gegen mutierte Coronaviren fast aufgegeben

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 2 Min.

Ein Impfstoff, der Menschen dauerhaft gegen das Coronavirus immunisiert, würde viele Probleme in der Pandemie lösen. Doch der Wissenschaftler Peter Palese glaubt nicht mehr, dass ein Universalimpfstoff entwickelt werden kann. Das sagte er der "Wirtschaftswoche".

Der Mikrobiologe arbeitet am Mount Sinai Hospital in New York und gilt als einer der führenden Experten in der Erforschung von Influenzaviren, die die Grippe auslösen. Gegen diese Grippeviren hat Palese einen Universalimpfstoff entwickelt, der derzeit klinisch getestet wird. Sind die Versuche erfolgreich, könnten Menschen in Zukunft dauerhaft gegen die Influenzaviren geschützt werden. Die Grippe kostet in Deutschland jährlich tausenden Menschen das Leben. Bisher gibt es nur Impfstoffe, die jedes Jahr erneut aufgefrischt werden müssen und keinen optimalen Schutz bieten.

Kaum Hoffnung auf einen Universalimpfstoff gegen das Coronavirus

Denn die Grippeviren mutieren schnell, genauer gesagt die Spike-Proteine, die an der Oberfläche der Viren sitzen. Man müsste sich diese laut "Wirtschaftswoche" wie Brokkoli vorstellen. Verändern sich durch Mutationen deren Köpfe, seien die Viren für die Antikörper und damit das Immunsystem nicht mehr erkennbar.

Die Idee von Palese: Er will die Antikörper darauf trainieren, dass sie am Stamm dieser Brokkoliartigen Spike-Proteine ansetzen. Denn dieser mutiere kaum. Der Impfstoff würde somit dauerhaft wirken.

Spike-Proteine hat auch das Coronavirus. Ließe sich die Idee nicht übertragen? "Das Problem beim Coronavirus ist, dass das Spike-Protein keine solche Brokkoli-Form hat und keine klaren Demarkationslinien zwischen den Teilen, die permanent mutieren und denen, die sich kaum verändern", sagte Palese jedoch der "Wirtschaftswoche". Seine Hoffnung, auch einen Universalimpfstoff gegen das Coronavirus entwickeln zu können, hat er deswegen fast aufgegeben: "Ein solches Mittel liegt definitiv nicht um die Ecke."

Vermutlich müssen sich die Menschen deswegen in Zukunft regelmäßig gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn sie weiterhin gegen dessen Mutationen geschützt sein wollen. Da es allerdings langsamer mutiere als das Influenzavirus, müsse dies vermutlich nicht jedes Jahr geschehen, so Palese.

cm