Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.764,60
    -49,34 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.264,55
    -11,65 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.790,40
    +5,70 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    44.581,33
    -1.253,36 (-2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.308,93
    -12,35 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    71,69
    -0,36 (-0,50%)
     
  • MDAX

    34.861,10
    +21,68 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    3.896,10
    +4,55 (+0,12%)
     
  • SDAX

    16.667,83
    -6,74 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.362,43
    +22,53 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.064,19
    -1,20 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

Datenschutz-Aktivist Schrems geht gegen irische Behörde vor

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Der vor allem für sein Vorgehen gegen Facebook <US30303M1027> bekannte Datenschutz-Aktivist Max Schrems legt sich nun auch mit der irischen Kontrollbehörde an, die für das Online-Netzwerk zuständig ist. Schrems' Verein Noyb schaltete in einem Streit mit Irlands Datenschutzkommission die Korruptionsstaatsanwaltschaft in Österreich ein.

Auslöser sei die Forderung der irischen Behörde an Noyb, eine Verschwiegenheitserklärung in einem laufenden Verfahren rund um die Datenschutz bei Facebook zu unterschreiben, teilte der Verein am Dienstag mit. Die irischen Datenschützer gaben auf Anfrage zunächst keinen Kommentar zu dem Vorstoß ab. In dem Verfahren bei der irischen Behörde geht es um die Einhaltung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) durch Facebook.

Noyb kritisierte, die Datenschutzkommission habe angekündigt, den Verein ohne Geheimhaltungsvereinbarung aus dem Verfahren auszuschließen. Für die Forderung gebe es keine rechtliche Grundlage und sie könne in Österreich eine illegale Vorteilsannahme darstellen, argumentierte Schrems. Wenn ein Beamter den geringsten Vorteil fordere, um eine gesetzliche Aufgabe zu erfüllen, könne das strafrechtlich relevant sein. "Es macht rechtlich keinen Unterschied, ob man unrechtmäßig Verschwiegenheit oder eine Flasche Wein verlangt."

Der Verein habe deswegen bei der bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Sie habe nun zu prüfen, ob ein Anfangsverdacht vorliege.

Schrems hatte in der Vergangenheit in seinen Auseinandersetzungen mit Facebook zwei spektakuläre Erfolge vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) erzielt, die den gesamten Datenaustausch zwischen den USA und der Europäischen Union betreffen. Im Oktober 2015 kippte der EuGH auf Schrems' Betreiben die EU-US-Datenschutzvereinbarung "Safe Harbor". Im vergangenen Juni brachte Schrems vor dem EuGH auch die Nachfolgeregelung "Privacy Shield" zu Fall.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.