Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.738,23
    +872,91 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,64
    -4,20 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Darmstädter Merck kämpft weiter mit sinkendem Corona-Geschäft

DARMSTADT (dpa-AFX) -Der Rückgang der Corona-Erlöse und die anhaltende Schwäche im Verkauf von Flüssigkristallen für Bildschirme hat dem Dax-Konzern Merck KGaA DE0006599905 zum Jahresauftakt zugesetzt. Abseits von Übernahmen und Wechselkurseffekten konnten die Darmstädter ihren Umsatz aus eigener Kraft nur noch moderat auf rund 5,3 Milliarden Euro ankurbeln, nachdem der Konzern in der Pandemie noch stark gewachsen war. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) ging um etwa knapp drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 1,59 Milliarden Euro zurück, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten hier mit noch weniger gerechnet. Nach Steuern sank der Gewinn auf 800 Millionen Euro, nach 884 Millionen ein Jahr zuvor.

"2023 wird für uns ein Übergangsjahr", betonte Merck-Chefin Belen Garijo laut Mitteilung. Der Vorstand hatte bereits im Frühjahr eine vorsichtige
erste Prognose abgegeben, und bezifferte wie üblich zum ersten Quartal nun seine Ziele erstmals genau. So soll 2023 der Umsatz bei 21,2 bis 22,7 Milliarden Euro herauskommen. 22,2 Milliarden Euro waren es im Vorjahr, womit im laufenden Jahr sowohl ein Zuwachs als auch ein Rückgang möglich sind. Das bereinigte Betriebsergebnis dürfte jedoch auf 6,1 bis 6,7 Milliarden Euro sinken verglichen mit 6,8 Milliarden im vergangenen Jahr.