Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    38.111,47
    -1.043,38 (-2,66%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.253,54
    -1.383,30 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.310,92
    -54,97 (-4,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Dank höherer Preise: BT Group steigert wie erwartet Umsatz und operativen Gewinn

LONDON (dpa-AFX) -Der britische Telekommunikationsanbieter BT Group GB0030913577 hat dank Preiserhöhungen in seinem Glasfasergeschäft mehr Umsatz und operativen Gewinn eingefahren. Der Umsatz vor Sondereffekten des zweiten Geschäftsquartals (per Ende September) stieg im Vergleich zum Pro-Forma-Vorjahreswert um zwei Prozent auf rund 5,3 Milliarden britische Pfund (rund 6 Mrd Euro), wie die Beteiligung der Deutschen Telekom DE0005557508 am Donnerstag in London mitteilte.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um drei Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Pfund zu. Die Vorjahreswerte berücksichtigen unter anderem Sondereffekte wie die zusammengeführte Sparte für Geschäftskunden ("Business"), Erhebungsanpassungen und die Überführung des Sportsenders BT Sport gemeinsam mit Eurosport UK von Warner Bros. Discovery in ein Gemeinschaftsunternehmen. Mit den Ergebnissen schnitt BT Group wie erwartet ab.

Als Zwischendividende sollen für das laufende Geschäftsjahr 2,31 Pfund je Aktie ausgeschüttet werden, wie der scheidende Konzernchef Philip Jansen verkündete. Auf ihn folgt Allison Kirkby Anfang 2024. Die Managerin führte zuletzt den schwedischen Mobilfunkbetreiber Telia SE0000667925.

Die Deutsche Telekom hält zwölf Prozent des mit umgerechnet etwas mehr als zwölf Milliarden Euro bewerteten Unternehmens. Die Beteiligung ist eine Folge des Ausstiegs aus dem britischen Mobilfunkgeschäft. BT hatte 2016 das von dem französischen Konzern Orange und der Telekom betriebene Gemeinschaftsunternehmen EE übernommen.