Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.854,32
    +902,86 (+1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,99
    +3,14 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Daimler Truck steigert Geschäfte weniger als gedacht - Aufträge weiter schwach

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (dpa-AFX) -Der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck DE000DTR0CK8 hat trotz eines gesunkenen Absatzes im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Der Erlös legte im Jahresvergleich um drei Prozent auf 13,9 Milliarden Euro zu, das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern um fünf Prozent auf 1,34 Milliarden Euro, wie der DaxDE0008469008-Konzern am Dienstag in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart mitteilte. Bei beiden Werten hatten sich Analysten zuvor etwas mehr ausgerechnet. Die von Experten viel beachtete operative Marge im Industriegeschäft - also ohne Finanzdienstleistungen gerechnet - stieg um 0,4 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent. Allerdings brach der Auftragseingang weiter ein, Bestellungen gingen für 99 070 Fahrzeuge ein und damit 27 Prozent weniger. Der Konzerngewinn lag mit 957 Millionen Euro fast so hoch wie ein Jahr zuvor mit 990 Millionen Euro.

Wie bereits bekannt, hatte Daimler Truck in den Monaten Juli bis September 128 861 Fahrzeuge abgesetzt. Das war ein Minus von fünf Prozent. Das Management begründete den Rückgang vor allem mit Engpässen bei Zulieferern. "Trotz eines volatilen Umfelds" bestätigte Vorstandschef Martin Daum den Jahresausblick. "Gleichzeitig arbeiten wir beim Thema Kosteneffizienz konsequent weiter und verbessern so die Widerstandsfähigkeit unseres Unternehmens, um auch in den kommenden Jahren hervorragende Ergebnisse erzielen zu können", sagte er laut Mitteilung.