Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    28.520,35
    -284,50 (-0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    53.086,46
    +158,53 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     
  • S&P 500

    4.544,90
    -4,88 (-0,11%)
     

Daimler steigt in Batterieunternehmen von Stellantis/Total ein

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Daimler AG tut sich bei der Produktion von Autobatterien mit Stellantis NV und TotalEnergies SE zusammen. Das Projekt dürfte alles in allem mehr als 7 Milliarden Euro kosten und soll die Elektrifizierung der Modellpalette von Mercedes-Benz in Europa ermöglichen.

Most Read from Bloomberg

Daimler kauft 33% am Batteriezellenhersteller Automotive Cells Company. Zuvor hatte ACC bereits Gespräche mit Renault SA über eine mögliche Partnerschaft geführt. Bis Ende des Jahrzehnts will ACC eine Kapazität von wenigstens 120 Gigawattstunden in Europa erreichen, sagte Daimler am Freitag. Finanziert wird ACC über Eigenkapital, Fremdkapital und staatliche Förderungen.

Insgesamt dürfte die Investition von Daimler unter einer Milliarde Euro bleiben, nächstes Jahr stecken die Stuttgarter etwa 500 Millionen Euro in ACC.

“Diese Investition ist ein strategischer Meilenstein auf unserem Weg zu CO2-Neutralität,” so Daimler-Chef Ola Källenius in einer Mitteilung. “Diese neue Partnerschaft erlaubt uns, unsere Versorgung zu sichern, Größenvorteile zu nutzen und unseren Kunden überlegene Batterietechologie anzubieten.”

ACC wurde letztes Jahr ins Leben gerufen von der Total-Sparte Saft und Stellantis mit seinen Marken Peugeot, Citroen, Opel, Fiat und Chrysler. Renault und Nissan Motor Co. hatten beide zu Beginn des Jahres ihre Anteile an Daimler verkauft, um umfangreiche Restrukturierungen zu finanzieren. ACC betreibt derzeit ein Entwicklungszentrum in Bordeaux und eine Pilotfabrik in Nersac, ebenfalls in Frankreich, wo die Fertigung Ende des Jahres starten soll.

Daimler wird zwei der sechs Aufsichtsratssitze bei ACC besetzen. Mercedes dürfte ab Mitte des Jahrzehnts Akkus von dem Unternehmen erhalten und will außerdem bei der Batterieentwicklung, etwa bei Festkörperbatterien oder solchen mit Siliziumanoden, mit seinem neuen Lieferanten zusammenarbeiten.

Überschrift des Artikels im Original:Mercedes Joins Stellantis in $8.2 Billion European Battery Pact

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.