Suchen Sie eine neue Position?

Daimler hofft auf 2014

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BMW.DE114,25+1,25
DAI.DE89,11+1,12
AUDVF747,500,00
^GDAXI11.476,62+86,24

Stuttgart (dapd). Das Jahr ist noch jung, der Autokonzern Daimler hat 2013 aber schon abgeschrieben. Nachdem die Stuttgarter trotz besserer Verkaufs- und Umsatzzahlen im vergangenen Jahr operativ weniger verdient haben, rechnet der Konzern auch in diesem Jahr nicht mit einem besseren Ergebnis, wie Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) am Donnerstag mitteilte. Erst ab 2014 soll es wieder bergauf gehen.

"Im Jahr 2014 und in den Folgejahren erwartet Daimler für alle automobilen Geschäftsfelder und den Konzern eine Verbesserung der operativen Ergebnisse", teilte Daimler mit. Vorher rechnet der Konzern aber im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars noch im laufenden Jahr sogar mit einem weiter sinkenden operativen Gewinn.

Mehr verkauft, weniger verdient

Trotz besserer Verkaufs- und Umsatzzahlen schrumpfte Daimlers Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) 2012 auf Jahressicht um zwei Prozent auf 8,6 Milliarden Euro, wie der DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. "Unseren Erfolgen und den zahlreichen zukunftsweisenden Investitionen im Jahr 2012 steht die Tatsache gegenüber, dass wir bei Ergebnis und Rentabilität unserem eigenen Anspruch noch nicht gerecht werden", sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche.

Allerdings hätte es noch schlimmer kommen können: Im Herbst hatte Zetsche noch gewarnt, dass der Konzern nur mit einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen von acht Milliarden rechnet. Entsprechend positiv reagierten die Märkte: Kurz nach Handelsstart am Donnerstag legte die im DAX notierte Daimler-Aktie zwei Prozent auf 43,87 Euro zu.

Die zurückgegangene Profitabilität erklärt der Konzern unter anderem mit den hohen Aufwendungen für die Neueinführungen von Pkw- und Lkw-Modellen, schwierigen Marktbedingungen und einem derzeit "ungünstigeren Modell-Mix".

Alte Modelle belasten

Daimler hat im Vergleich zu den Wettbewerbern Audi und BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) die älteren Modelle. Erst in diesem Jahr kommen eine neue Version des margenträchtigen Flaggschiffs S-Klasse sowie eine generalüberholte E-Klasse auf den Markt. Dafür hat Daimler die Sachinvestitionen etwa in Produktionsstätten 2012 von 4,2 auf 4,8 Milliarden Euro erhöht.

Zudem hat gerade der rückläufige europäische Markt den Absatz des Konzerns gebremst. BMW und Audi (Other OTC: AUDVF - Nachrichten) verkrafteten die Krise in den südeuropäischen Ländern weitaus besser, auch weil sie in China deutlich mehr verkauften als Daimler.

Absatz und Umsatz gingen für den Stuttgarter Konzern dagegen deutlich hoch. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 114,3 Milliarden Euro, der Konzernabsatz stieg um vier Prozent auf 2,2 Millionen Fahrzeuge. Unter dem Strich stand für Daimler ein Konzernergebnis von 6,5 Milliarden Euro - acht Prozent mehr als im Vorjahr. Positiv wirkten sich hier allerdings Einnahmen von 709 Millionen Euro aus dem Verkauf von EADS (Paris: NL0000235190 - Nachrichten) -Anteilen aus.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen
    Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen

    Das schuldengeplagte Griechenland hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren flossen 1,138 Milliarden Euro in die Kasse.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »