Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.171,94
    +43,67 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,46
    +19,01 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.940,90
    -4,40 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0891
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    21.113,25
    -72,71 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,62
    +0,75 (+0,95%)
     
  • MDAX

    28.942,02
    +128,77 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.192,72
    +12,63 (+0,40%)
     
  • SDAX

    13.168,35
    +104,72 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.793,36
    +21,66 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.103,67
    +21,25 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Dübel-Spezialist Fischer schickt Roboter auf die Baustelle

WALDACHTAL (dpa-AFX) -Die Digitalisierung macht auch vor Baustellen keinen Halt. Nun will der Befestigungsspezialist Fischer aus Waldachtal (Landkreis Freudenstadt) Bauroboter losschicken, die vollautomatisch bohren und dübeln können. In Kombination mit einem digitalen Bauplan sollen die Befestigungsroboter namens "Baubot" die Arbeit auf Großbaustellen effizienter und präziser ausführen als ihre Kollegen aus Fleisch und Blut - und diese wiederum vor körperlich belastender Arbeit bewahren. Die Entwicklung stammt von einem Wiener Start-up, an dem sich die Fischer Gruppe mehrheitlich beteiligt hat.

Zunächst sollen die drei ersten "Baubots" samt Personal für einzelne Aufträge im Einsatz sein, wie der Geschäftsführer Digitalisierung bei der Fischer Group, Matthias Schneider, sagte. Andere Hersteller wie Hilti und Kuka DE0006204407 produzieren ähnliche Roboter für Arbeiten im Baubereich.

Darüber hinaus hat Fischer Technologien entwickelt, um die Stabilität von Befestigungen digital kontrollieren zu können. Dies sind zum einen Ankerstangen mit integrierter Sensorik, die etwa bei Stutzfüßen von Achterbahnen und Gerüsten genutzt werden können und die Messwerte über die einwirkenden Kräfte in eine Cloud senden. Experten könnten die Daten über eine App auslesen und so aus der Ferne die Kontrolle behalten, erklärte das Unternehmen. Zum anderen sollen spezielle Unterlegscheiben das sogenannte Vorspannniveau herkömmlicher Schraubverbindungen über lange Zeit messen. Diese Daten könnten mit einem Smartphone und der passenden App einfach ausgelesen werden.