Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.763,25
    +68,74 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.771,09
    +14,04 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,17 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.802,40
    -4,80 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0298
    -0,0028 (-0,2677%)
     
  • BTC-EUR

    23.263,26
    -703,66 (-2,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    569,68
    -5,07 (-0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    94,19
    -0,15 (-0,16%)
     
  • MDAX

    27.936,10
    +39,94 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.186,24
    -7,86 (-0,25%)
     
  • SDAX

    13.181,95
    -14,71 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.505,99
    +40,08 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    6.565,84
    +21,17 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     

Dänemark schließt sich EU-Verteidigungszusammenarbeit an

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Dänemark kann sich von nun an an der gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik innerhalb der EU beteiligen. Nach knapp drei Jahrzehnten mit einer Sonderregelung hat sich das skandinavische Land der EU-Verteidigungszusammenarbeit angeschlossen, wie das dänische Außenministerium am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Außenminister Jeppe Kofod hatte vor gut anderthalb Wochen bei einer Zeremonie in Luxemburg ein Schreiben unterzeichnet, in dem formal mitgeteilt wurde, dass das Land seinen sogenannten EU-Verteidigungsvorbehalt zum 1. Juli abschaffen wird.

Vor dem Eindruck des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hatte die dänische Bevölkerung am 1. Juni bei einer Volksabstimmung mit deutlicher Mehrheit für die Abschaffung des Vorbehalts gestimmt. Die seit 1993 bestehende Sonderregelung war EU-weit einzigartig und bedeutete bislang unter anderem, dass sich Deutschlands nördlichster Nachbar zwar an zivilen, nicht aber an militärischen EU-Missionen beteiligen konnte. Die militärische Zusammenarbeit in der EU fokussiert sich vor allem auf Friedensmissionen, Stabilität und die Ausbildung von Soldaten anderer Staaten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.