Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.437,30
    -80,73 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.891,46
    -56,37 (-1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    41.154,88
    +200,40 (+0,49%)
     
  • Gold

    2.457,90
    -9,90 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0935
    +0,0032 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.820,79
    -222,01 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.335,96
    -6,37 (-0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    82,75
    +1,99 (+2,46%)
     
  • MDAX

    25.531,97
    -44,77 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.348,53
    -26,78 (-0,79%)
     
  • SDAX

    14.506,73
    -117,65 (-0,80%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.187,46
    +22,56 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.570,81
    -9,22 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.003,87
    -505,47 (-2,73%)
     

Cyber Week bei DHL: Täglich gut 11 Millionen Pakete

Bernd Wüstneck/dpa

Bonn (dpa) - Der Paketdienstleister DHL rechnet auch in diesem Jahr mit großen Sendungsmengen zum Jahresabschluss. In der Cyber-Week-Rabattaktion Ende November und kurz vor Weihnachten werden an einzelnen Tagen voraussichtlich jeweils mehr als 11 Millionen Sendungen transportiert, wie der Konzern in Bonn mitteilte.

Normalerweise befördert DHL an einem durchschnittlichen Werktag 6,2 Millionen Sendungen. Im Vergleich zur Weihnachtszeit vor einem Jahr ist die Schätzung keine Steigerung. Die gleichen Tageshöchstwerte hatte DHL bereits damals für den Jahresausklang 2022 kommuniziert.

In der Paketbranche ist die Weihnachtszeit - gemeint sind die Monate November und Dezember - die wichtigste Zeit des Jahres. DHL ist Marktführer. In seinem deutschen Post- und Paket-Segment beschäftigt der Konzern 116.500 Zusteller und 40.000 Mitarbeiter in den Sortierzentren, hinzu kommen 10.000 saisonale Aushilfskräfte. Man sei «optimal auf das Weihnachtsgeschäft vorbereitet», sagte Post- und Paket-Deutschlandchefin Nikola Hagleitner.

Zum gesamten Sendungsvolumen der Weihnachtszeit veröffentlicht DHL keine Prognose. Unlängst hatte der Branchenverband Biek mitgeteilt, er rechne in der deutschen Paketbranche bei Sendungen von Firmen an Verbraucher mit einem leichten Anstieg der Mengen. Zu den Konkurrenten von DHL gehören Hermes, DPD, GLS, UPS und Fedex.