Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.826,20
    -25,20 (-1,36%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0075 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    29.921,05
    -1.219,85 (-3,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    691,62
    -43,52 (-5,92%)
     
  • Öl (Brent)

    52,16
    -1,41 (-2,63%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Curve schließt 95 Mio. USD Eigenkapital und plant US-Start

·Lesedauer: 6 Min.

Die Banking-Plattform startet in den USA und erweitert 2021 seine Präsenz in Europa

Wie Curve, das in London ansässige Fintech-Unternehmen, das mehrere Karten und Konten in einer Smart Card und einer noch intelligenteren App vereint, heute bekanntgibt, hat sich das Unternehmen im Rahmen einer erfolgreichen Serie-C-Runde 95 Millionen US-Dollar von einer führenden Gruppe internationaler Investoren gesichert.

Curve wird diese Investition nutzen um international zu expandieren, unter anderem in die USA, und um seine europäische Reichweite zu erweitern. Curve wird die frischen Finanzmittel zudem einsetzen, um laufende Produktinnovationen voranzutreiben, insbesondere die Einführung von Curve Credit Anfang 2021. Dank der Mittelaufnahme kann Curve eine ehrgeizige Strategie umsetzen, die das ehrgeizige Ziel verfolgt, die führende Finanz-Super-App zu werden, die alle Ihre Finanzen an einem Ort vereint.

Die Finanzierungsrunde wurde von IDC Ventures, Fuel Venture Capital und Vulcan Capital (die Anlagesparte des Nachlasses von Microsoft-Mitbegründer und Philanthrop Paul G. Allen) angeführt , mit Beteiligung von OneMain Financial (NYSE: OMF), dem US-Personal-Finance-Unternehmen, und Novum Capital. IDC Ventures hat einige der weltweit besten Tech-Scale-ups aus der ganzen Welt finanziert, wie z. B. Tradeshift, RecargaPay, Boatsetter und CookUnity. Mit IDC Ventures konnte Curve viele seiner Investoren ein zweites Mal für sich gewinnen.

Das Fundraising steigert die Gesamtinvestition in Curve auf fast 175 Mio. US-Dollar und macht das Unternehmen zu einem der wenigen europäischen Fintechs, die in einem Klima weit verbreiteter wirtschaftlicher Störungen, bedingt durch die Covid-19-Restriktionen, beträchtliche Mittel aufbringen konnten.

Shachar Bialick, Gründer und CEO von Curve, dazu: „Wir sind begeistert, dass unsere Investoren die Vision von Curve teilen, so vielen Menschen wie möglich die Kontrolle über ihr Geld zu ermöglichen und das Banking in die Cloud zu verlagern. Das erfolgreiche Fundraising bestätigt die einzigartige Produktstrategie von Curve und ist Ausdruck für die Aufregung um das Debüt von Curve Credit sowie der bevorstehenden Einführung von Curve in den USA. Ich möchte vor allem unseren Partnern und Anteilinhabern sowie dem gesamten Team von Curve für seinen unermüdlichen Einsatz danken, durch den das Jahr 2020 ein erfolgreiches Jahr wurde."

Bobby Aitkenhead, Managing Partner von IDC Ventures, erklärte: „Curves bahnbrechende Herangehensweise an das Thema Finanzen ist notwendiger denn je, da wir weltweit auf dem Weg in eine digitalisierte Welt sind. Wir sind stolz darauf, Curve dabei zu unterstützen, ihr dringend benötigtes nahtloses Bankerlebnis im Jahr 2021 in die Vereinigten Staaten zu bringen. Seit wir 2019 erstmals in Curve investiert haben, haben uns Shachar Bialick und sein Team mit ihrer Energie und ihrer Vision einer All-in-One-Banking-Plattform inspiriert. IDC Ventures blickt mit Freude auf das Jahr 2021, in dem es darum geht, die Entwicklung von Curve weiter voranzutreiben und mehr Menschen mit mehr Produkten in mehr Regionen zu erreichen."

Jeff Ransdell, Founding Partner, Managing Director, Fuel Venture Capital, sagte: „Curve ermöglicht es Kunden, bei ihrer bevorzugten Bank zu bleiben und gleichzeitig die neuesten Finanztechnologien zu nutzen, Institute mit Innovationen zu verbinden und ein echtes Ökosystem zu schaffen. Das Kooperationsmodell von Curve hat sich in Europa als äußerst erfolgreich erwiesen, und wir sind zuversichtlich, dass es sich in den USA, wo physische Karten noch immer dominieren, als ebenso erfolgreich erweisen wird."

Rick Roberts, von Vulcan Capital, erläuterte: „Das Modell von Curve definiert die Zukunft des Bankwesens neu, indem es verschiedene Finanzprodukte und -lösungen in einer digitalen Brieftasche zusammenführt – zum Nutzen von Banken und Kunden gleichermaßen. Das zuverlässige Angebot von Curve kommt zum idealen Zeitpunkt für amerikanische Verbraucher, die im Zuge der Pandemie Ausschau nach sichereren Zahlungsmöglichkeiten und mehr finanzieller Kontrolle halten. Wir freuen uns darauf, Teil der nächsten Phase des ehrgeizigen Vorhabens von Curve zu sein."

Die Series C-Finanzierung von Curve stellt sich am Ende einer beeindruckenden Entwicklung des Unternehmens im Jahr 2020 ein, in dem Curve 2 Mio. Kunden erreichte, eine Reihe neuer Produkte und Partnerschaften einführte und ein Weltklasse-Team bildete.

  • In den letzten 12 Monaten: Curve erweiterte sein Angebot um die Tech-Titanen Apple Pay, Samsung Pay und Google Pay für seine Kunden in den 31 europäischen Märkten.

  • Im Dezember: Curve kündigte an, sich mit Plaid zusammenzuschließen, um Open Banking nach Großbritannien zu bringen, damit der Nutzer seine Bankkonten an einem Ort verbinden und einsehen kann.

Curve stellte seinen neuartigen Anti-Embarrassment-Modus vor – eine Funktion, die sicherstellt, dass Kunden niemals einen Rückgang erleben.

  • Im Oktober: Curve kündigte die Gründung einer Tochtergesellschaft in Vilnius, Litauen, an und sicherte sich eine EMI-Lizenz, um seine europäischen Kunden nach dem Brexit am 31. Dezember 2020 betreuen zu können.

  • Im August: Curve ging eine innovative Partnerschaft mit Samsung ein und brachte die Samsung Pay Card auf den Markt, mit der Samsung-Kunden ihre Bankkarten mit Samsung Pay verbinden können.

  • Im Juli: Scott Weller kam als CFO von PayPal. Scott Weller entwickelte und leitete die Preisstrategie von PayPal in den Märkten Europa, Naher Osten und Afrika.

  • Im Juni: Curve vollzog erfolgreich eine Inhouse-Emission und migrierte innerhalb von 59,5 Stunden zu einem neuen Käufer, Checkout.com.

  • Im April: Curve erweiterte die Funktion „Go Back in Time" von 14 auf 90 Tage, um den Kunden mehr Flexibilität bei der Verwaltung ihrer Finanzen zu geben.

Curve erweiterte zudem sein Angebot um die Loyalty Cards und machte damit einen weiteren Schritt in Richtung der Abschaffung der Brieftasche.

  • Im Februar: Curve eröffnete sein erstes US-Büro in Brooklyn, New York, als Basis für seine Aktivitäten in den USA Die US-Expansion von Curve wird von VP, Head of North America, Amanda Orson geleitet, die zuvor Managing Partner der Mediengruppe W2PY und Beraterin von Gauss Ventures war.

ENDE

Über Curve

Curve ist eine Over-the-Top-Banking-Plattform, mit der Kunden mehrere Karten in einer Smartcard und einer noch smarteren App vereinen können. Mit der einzigartigen Curve Card können Kunden ihre traditionellen Banking-Transaktionen ins 21. Jahrhundert überführen, ohne ihre Bank zu verlassen. Curve gibt es in 31 Märkten in Großbritannien und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).

Curve bietet seinen Kunden viele Vorteile: Sie erhalten sofortige Benachrichtigungen und eine Kategorisierung ihrer Ausgaben; ferner die Möglichkeit, sofort 1 % Cashback bei Unternehmen wie Amazon, Uber, Netflix und Tesco zu erhalten; die Möglichkeit, ihre Karten in Google Pay, Apple Pay und Samsung Pay einzubinden, selbst wenn ihre Banken dies nicht unterstützen. Darüber hinaus können Kunden mit dem patentierten Time Travel Ausgaben bis zu 90 Tage nach dem Kauf auf eine andere Karte in der App tauschen.

Curve unterstützt die Netzwerke von Mastercard® und Visa. Die Curve Card und E-Geld, das sich auf in Großbritannien ausgegebene Karten bezieht, werden von Curve OS Limited ausgegeben, die in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zur Ausgabe von elektronischem Geld zugelassen ist (Firmenreferenznummer 900926). Die Curve Card und E-Geld, das sich auf die im EWR ausgegebene Karten bezieht, wird von Curve Europe UAB ausgegeben, die in Litauen von der litauischen Zentralbank zugelassen ist (Lizenz für E-Geld-Institute Nr. 73, ausgestellt am 22. Oktober 2020).

Weitere Informationen finden Sie unter www.curve.com, liken Sie unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter @imaginecurve und Instagram @imaginecurve.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210111005503/de/

Contacts

Medienanfragen
Zarina Banu
Head of Corporate Communications
E-Mail: press@curve.com