Suchen Sie eine neue Position?

"Cromme bleibt"

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TKA.DE19,50-0,10
SIEMENS.BO1.280,65+29,05

Berlin (dapd). Der Vorsitzende der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, hat Forderungen nach einem Rücktritt von ThyssenKrupp (Xetra: 750000 - Nachrichten) -Aufsichtsratschef Gerhard Cromme eine klare Absage erteilt. "Cromme bleibt", sagte der 99-Jährige dem "Handelsblatt". Zugleich bekräftigte er, dass der Manager ihm als Vorsitzender der mächtigen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung nachfolgen soll. Anderslautende Spekulationen seien Unsinn.

In den vergangenen Wochen war die Kritik Cromme immer lauter laut geworden. Als Chefkontrolleur des Essener Traditionsunternehmens sei es dem 69-jährigen Manager nicht gelungen, die Milliardenverluste in Amerika und die Flut von Korruptions- und Kartellskandalen zu verhindern, die den Konzern derzeit erschüttern, rügten sie.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hatte in dieser Woche für das Geschäftsjahr 2011/2012 einen Verlust von fünf Milliarden Euro bekanntgeben müssen. Größte Verlustbringer waren die neuen Stahlwerke des Konzerns in Brasilien und den USA. Hiesinger hat sie deshalb zum Verkauf gestellt und will künftig vor allem die Industriesparten des Konzerns ausbauen. Außerdem mussten drei der sechs Vorstandsmitglieder gehen.

Mit seinem klaren Kurs hat der erst vor zwei Jahren von Siemens (BSE: SIEMENS.BO - Nachrichten) zu ThyssenKrupp gekommene Hiesiger den Firmenpatriarchen Beitz offenbar beeindruckt. "Cromme und Hiesinger sind ein gutes Gespann", zitierte ihn die Zeitung. Hiesinger mache eine sehr gute Arbeit. "Ich mit meinen fast 100 Jahren und 60 Jahren bei Krupp bin beeindruckt von der Entwicklung", sagte Beitz.

dapd