Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.435,74
    -82,29 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,21
    -50,62 (-1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    40.954,48
    +742,76 (+1,85%)
     
  • Gold

    2.477,50
    +9,70 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0945
    +0,0042 (+0,38%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.357,88
    +952,08 (+1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.346,21
    +3,89 (+0,29%)
     
  • Öl (Brent)

    81,55
    +0,79 (+0,98%)
     
  • MDAX

    25.556,15
    -20,59 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.352,63
    -22,68 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.524,93
    -99,45 (-0,68%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.174,38
    +9,48 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.546,74
    -33,29 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.509,34
    +36,77 (+0,20%)
     

Credit Suisse verliert Iwanischwili-Rechtsstreit in Singapur

(Bloomberg) -- Ein Gericht in Singapur hat eine Tochtergesellschaft der Credit Suisse Group AG dazu verurteilt, dem georgischen Milliardär Bidsina Iwanischwili eine Entschädigung zu zahlen, die sich auf mehrere hundert Millionen Dollar belaufen könnte. Das ist im Vorfeld der Übernahme durch die UBS Group AG ein weiterer Rückschlag für die Schweizer.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Das Gericht bezifferte den Schadenersatz auf 926 Millionen Dollar (838 Millionen Franken), abzüglich der Kosten für einen früheren Vergleich. Der Betrag wird noch weiter nach unten korrigiert, “um sicherzustellen, dass keine doppelte Entschädigung erfolgt”, hieß es. Ein Gericht auf den Bermudas hatte Iwanischwili im vergangenen Jahr mehr als 600 Millionen Dollar zugesprochen.

WERBUNG

Die in Singapur ansässige Credit Suisse Trust Ltd. verletzte ihre Pflicht gegenüber den Klägern, indem sie es versäumte, Treuhandvermögen zu schützen, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

“Das heute veröffentlichte Urteil ist falsch und wirft erhebliche rechtliche Fragen auf”, sagte ein Sprecher der Credit Suisse in einer per E-Mail versandten Erklärung und fügte hinzu, dass der Trust das Urteil “mit Nachdruck” anfechten werde.

Iwanischwili ließ über einen Sprecher ausrichten, er begrüße das Urteil und erwarte, dass die Bank “endlich die Verantwortung für ihr Versagen übernimmt”. Trotz des Urteils auf den Bermudas habe die Bank “die Bemühungen unseres Kunden, Wiedergutmachung für die von ihren Mitarbeitern begangenen Verbrechen zu erlangen, weiter vereitelt”, sagte er.

In dem Urteil wird hervorgehoben, dass der Trust es versäumt hat, den früheren Credit-Suisse-Banker Patrice Lescaudron am Zugriff auf das Trust-Vermögen zu hindern. Lescaudron war 2018 wegen Betrugs verurteilt worden, weil er Geld von Iwanischwilis Konten abhob, um Verluste in den Portfolios anderer, russischer Kunden zu verschleiern.

Der Richter auf den Bermudas, der letztes Jahr zu Iwanischwilis Gunsten entschied, sagte, die Lebensversicherungssparte der CS habe “bei Lescaudrons Fehlverhalten weggeschaut”. Eine strafrechtliche Ermittlung der Genfer Staatsanwaltschaft zur Frage, ob die Credit Suisse für den Betrug von Lescaudron verantwortlich ist, dauert an.

“Der von den Klägern erlittene Verlust ist die Differenz zwischen dem, was erreicht worden wäre, wenn das gesamte Portfolio entfernt und von einem kompetenten, professionellen Treuhänder verwaltet worden wäre und das Treuhandvermögen nicht durch Betrug beeinträchtigt worden wäre, und dem, was tatsächlich erreicht wurde”, schrieb Richterin Patricia Bergin in ihrem 248-seitigen Urteil.

Die UBS rechnet wegen der Notübernahme der Credit Suisse mit potenziellen rechtlichen und regulatorischen Kosten in Milliardenhöhe. In einer diese Woche vorgelegten Rechnung bezifferte sie die Vorsorgen für Rechtskosten in den ersten 12 Monaten auf bis zu 4 Milliarden Dollar. Allerdings ist die Bank durch eine Staatsgarantie in Höhe von 9 Milliarden Franken für einen Teil der Verluste abgesichert, die ihr aus den Positionen der Credit Suisse entstehen könnten.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Loses Singapore Court Case With Georgian Tycoon

--Mit Hilfe von Patrick Winters.

(Neu: Reaktionen von Credit Suisse und Iwanischwili)

©2023 Bloomberg L.P.