Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.882,88
    +1.544,98 (+3,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Credit Suisse verbucht wegen Hedgefonds-Debakels 3,9 Milliarden Euro Verlust

·Lesedauer: 1 Min.
Logo der Credit Suisse

Der Ausfall des US-Hedgefonds Archegos kostet die Schweizer Großbank Credit Suisse umgerechnet 3,9 Milliarden Euro. Dieser Verlust sei "inakzeptabel", erklärte am Dienstag Bank-Chef Thomas Gottstein. Der Chef der Investmentbank, Brian Chin, und die Risiko-Chefin Lara Warner müssen gehen. Bonuszahlungen werden gestrichen, die Dividende gekürzt.

Der Hedgefonds Archegos Capital Management hatte im März plötzlich Aktien im Milliardenwert abstoßen müssen, Medienberichten zufolge belief sich ihr Wert auf mehr als 20 Milliarden Dollar (mehr als 17 Milliarden Euro). Die Credit Suisse hatte in großem Stil Aktien für Archegos gehalten und musste sie ebenfalls schnell verkaufen. Sie muss nun 4,4 Milliarden Schweizer Franken (3,9 Milliarden Euro) abschreiben. Für das erste Quartal rechnet die Bank mit einem Vorsteuerverlust von 900 Millionen Franken.

Der Verwaltungsrat ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an. Den Antrag auf Entlastung des Gremiums und der Geschäftsleitung zog er zurück. Die Aktionäre sollen am 30. April über Bonus- und Dividendenkürzungen abstimmen.

Die Credit Suisse war bereits von der Insolvenz der britisch-australischen Finanzgesellschaft Greensill schon stark betroffen. Der Ausfall von Archegos sei für die Bank zu einem "Alptraum" geworden, erklärte Analyst Naeem Aslam von AvaTrade. Die Bank müsse nun die richtigen Schritte machen, um zu überleben. Die Verluste seien "einfach zu groß". Stark betroffen vom Archegos-Ausfall ist auch die japanische Bank Nomura; sie schätzt ihren Verlust auf rund zwei Milliarden Dollar.

ilo/bk