Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.751,97
    -118,35 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Credit Suisse startet mit Quartalsverlust in das Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank Credit Suisse <CH0012138530> hat nach dem Milliardenverlust 2021 auch das neue Jahr mit roten Zahlen begonnen. Neue Rückstellungen für alte Rechtsstreitigkeiten, der Krieg in der Ukraine und die Wertminderung einer Beteiligung dürften im ersten Quartal zu einem Verlust führen, teilte das Geldhaus am Mittwoch in Zürich mit. Die größte Belastung kommt von Rechtsstreitigkeiten, die mehr als ein Jahrzehnt zurückliegen. Dafür stockt die Bank ihre Rückstellungen um etwa 600 Millionen Schweizer Franken (587 Mio Euro) auf.

Insgesamt dürften sich die Rückstellungen für Rechtsfälle im ersten Quartal auf rund 700 Millionen Franken belaufen, hieß es. Hinzu kämen negative Erträge und Kreditverluste infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine von rund 200 Millionen Franken. Außerdem rechnet das Institut wegen einer Abschreibung auf seine Beteiligung an der Allfunds Group <GB00BNTJ3546> mit einer Belastung von etwa 350 Millionen Franken. Diese Verluste würden teilweise durch Auflösung von Rückstellungen für den Kollaps des Hedgefonds Archegos im vergangenen Jahr und durch Immobiliengewinne ausgeglichen. Die endgültigen Quartalszahlen sollen wie geplant am 27. April veröffentlicht werden.

Wegen Archegos und der Pleite des Finanzkonglomerats Greensill hatte die Credit Suisse 2021 einen Verlust von fast 1,6 Milliarden Franken ausgewiesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.