Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.015,05
    -122,21 (-0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Credit Suisse prüft im Fall Greensill auch die Rolle des CEO

Patrick Winters und Luca Casiraghi
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Untersuchungen bei der Credit Suisse Group AG zum Umgang mit der gescheiterten Greensill Capital machen auch vor der Geschäftsleitung nicht halt. Sogar die Rolle von Chief Executive Officer Thomas Gottstein wird überprüft, so mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Der Verwaltungsrat prüfe derzeit, wie die Fonds an Investoren verkauft wurden, einschließlich der eigenen Kunden aus dem Wealth Management. Auch die Frage, wie die Bank mit Interessenskonflikten und ihren vielschichtigen Geschäftsbeziehungen zu Lex Greensill umging werde untersucht, so eine der Personen. Die Bank hat einen Krisenausschuss reaktiviert der von Verwaltungsratschef Urs Rohner und den Chefs der Prüfungs- und Risikoausschüsse geleitet wird, um die Probleme mit Greensill ordnungsgemäß aufzuarbeiten.

Für Credit Suisse ist der Fall die schlimmste Krise seit einem Spionageskandal vor einem Jahr. Rechtsstreitigkeiten mit Anlegern, finanzielle Verlusten und schärfere behördliche Kontrollen könnten folgen. Die Bank hat bereits den Leiter des Asset Management, Eric Varvel, seiner Position enthoben und ihn durch Ulrich Körner ersetzt.

Ein Sprecher der Credit Suisse lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Führungskräfte arbeiten mit den Ermittlern zusammen und es gebe bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass Gottstein irgendetwas getan habe, das seine Position als CEO gefährden würde, sagte eine der Personen.

Gottstein sagte diese Woche in einem Interview, die Untersuchung werde feststellen, ob es Mängel bei der Risikokontrolle gab, aber es sei noch zu früh, über mögliche Ergebnisse oder personelle Konsequenzen zu sprechen.

“Ich bin eigentlich ziemlich zuversichtlich, dass wir aus dieser Episode gestärkt herauskommen werden”, sagte er. “Es ist ein Lernprozess.”

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Greensill Probe Examines Role of CEO, Executives

(Wiederholung von Donnerstag.)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.