Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    34.080,49
    -349,39 (-1,01%)
     
  • Gold

    1.783,00
    -26,60 (-1,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0514
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.262,65
    -27,20 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,56
    -7,66 (-1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    78,69
    -1,29 (-1,61%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.299,00
    -162,50 (-1,42%)
     

Credit Suisse erwartet massiven Quartalsverlust

ZÜRICH (dpa-AFX) -Die angeschlagene Großbank Credit Suisse CH0012138530 leidet weiterhin unter den schwierigen Marktbedingungen. Vor allem wegen einer weiter tiefroten Investmentbank dürfte im vierten Quartal erneut ein Milliardenverlust resultieren. Die Credit Suisse erwartet für das Schlussquartal einen Verlust von bis zu 1,5 Milliarden Franken (rund 1,5 Mrd Euro) vor Steuern, wie sie am Mittwoch vor der außerordentlichen Generalversammlung zur Kapitalerhöhung mitteilte. Es handelt sich mittlerweile um den fünften Quartalsverlust in Folge. Analysten hatten bisher zwar schon mit einem Minus gerechnet, dabei im Schnitt aber einen deutlich geringeren Wert in ihren Berechnungen.

In den ersten Wochen des Oktober 2022 habe die Bank deutlich höhere Kapitalabflüsse erlebt. Insgesamt hätten sich die Kapitalabflüsse auf Gruppenebene bis zum 11. November auf rund 6 Prozent der verwalteten Vermögen belaufen. In der Vermögensverwaltung hätten die Abflüsse vom Oktober zwar reduziert werden können, sie hätten aber noch nicht gedreht. In der Schweizer Bank habe sich die Situation stabilisiert. Die Gruppe werde weiterhin ihren strategischen Umbauplan fortsetzen, den sie im Oktober begonnen habe, versichert sie in der Mitteilung. Im vierten Quartal erwartet sie daraus nun weiterhin Restrukturierungskosten von rund 250 Millionen Franken.