Deutsche Märkte geschlossen

Credit-Suisse-CEO offen für Übernahmen, sieht mehr Bankfusionen

Patrick Winters, Marion Halftermeyer und Francine Lacqua
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Credit Suisse Group AG wird potenzielle Akquisitionsmöglichkeiten in Betracht ziehen, da Negativzinsen und ein Überangebot an Banken in Europa die Kreditinstitute zu Transaktionen veranlassen, erklärte Vorstandschef Thomas Gottstein.

Zwar sei die Schweizer Bank auf organisches Wachstum ausgerichtet, eine Konsolidierung sei jedoch „notwendig und wird stattfinden“, sagte Gottstein auf der virtuellen Veranstaltung “Future of Finance” von Bloomberg am Mittwoch. Wie zuvor andere Bankchefs auf dem gesamten Kontinent prognostiziert auch er eine Beschleunigung von Inlandsdeals im Vergleich zu grenzüberschreitenden Transaktionen.

Gottstein hat die komplizierte Struktur der Bank vereinfacht und die unter seinem Vorgänger Tidjane Thiam ergriffenen Initiativen teilweise zurückgenommen, um das Wachstum voranzutreiben. Er signalisiert jetzt eine mögliche Bereitschaft zu Übernahmen, nach Spekulationen im September, dass die UBS Group AG einen Zusammenschluss mit ihrem größten Rivalen prüfe.

Da die Erträge durch die anhaltend negativen Zinssätze belastet würden, stehe die gesamte Branche unter Druck, sagte Gottstein und fügte hinzu, dass ein Überschuss an Banken in Teilen Europas die Konsolidierung zusätzlich vorantreibe. Die Credit Suisse sei offen für Gelegenheiten im Private Banking, fügte er hinzu.

Zu den Bemühungen der Bank, das Wachstum ohne Übernahmen anzukurbeln, gehört die Einstellung weiterer Kundenberater in China - einem wichtigen Wachstumsmarkt -, und dafür seien erhebliche Investitionen erforderlich, sagte Gottstein.

Volatilität bleibt

Die Märkte würden in den nächsten Monaten von Volatilität dominiert, da fraglich sei, wie schnell ein Impfstoff fertig sein wird und welche Auswirkungen die Krise auf die Wirtschaft und die Gesundheit der Unternehmen hat, sagte Gottstein. Die Einnahmen aus Mandaten zur Vermögensverwaltung reicher Kunden - sogenannte wiederkehrende Einnahmen - würden langsamer wachsen als die Einnahmen aus Kundentransaktionen, sagte er. Der Handel war im dritten Quartal ein wichtiger Lichtblick für US-amerikanische und europäische Banken, weniger jedoch für die Credit Suisse.

Auch wenn die Schweizer Bank und ihre Konkurrenten gut mit der Arbeit von zu Hause aus zurechtgekommen seien, sollte sich die Branche aufgrund der anhaltenden Auswirkungen der Pandemie auf ein „angespanntes“ Jahr 2021 einstellen, sagte Gottstein und fügte hinzu, dass ein zweiter Lockdown in Europa und der Schweiz Auswirkungen auf die breitere Wirtschaft, Firmenkunden und die Vermögensverwaltung haben werde.

“Keine Frage, 2021 werden wir weitere Auswirkungen sehen”, sagte er. “Und wir werden weitere Unternehmen sehen, die Liquidität und Unterstützung benötigen.”

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse CEO Open to Deals as Bank Mergers Accelerate (1)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.