Deutsche Märkte schließen in 16 Minuten
  • DAX

    14.073,89
    -112,05 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.710,27
    -31,24 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    32.001,89
    -652,70 (-2,00%)
     
  • Gold

    1.811,60
    -7,30 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0500
    -0,0055 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    27.759,12
    -1.113,05 (-3,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,88
    -18,80 (-2,80%)
     
  • Öl (Brent)

    110,72
    -1,68 (-1,49%)
     
  • MDAX

    29.248,84
    -121,66 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.058,04
    -52,50 (-1,69%)
     
  • SDAX

    13.271,16
    -108,79 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.474,00
    -44,35 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    6.386,46
    -43,73 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.696,33
    -288,20 (-2,40%)
     

Credit Agricole erhöht Risikovorsorge wegen Ukraine-Krieg kräftig - Gewinn sinkt

PARIS (dpa-AFX) - Die französische Bank Credit Agricole <FR0000045072> hat zum Jahresauftakt wegen der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs deutlich mehr für mögliche Kreditausfälle zurückgelegt. Aus diesem Grund ging der Gewinn im ersten Quartal um fast die Hälfte auf 552 Millionen Euro zurück, wie die Bank am Donnerstag in Paris mitteilte. Das Ergebnis ging damit stärker zurück, als Experten erwartet hatten. Die Risikovorsorge wurde um 93 Prozent auf 741 Millionen Euro erhöht. Dies überschattete die Zuwächse im operativen Geschäft, das dank anziehender Zinsen und lebhafter Finanzmärkte stark zulegte. Die Erträge seien um acht Prozent auf 5,94 Milliarden Euro gestiegen.

Die Credit Agricole ist börsennotiert, gehört aber mehrheitlich kleineren Genossenschaftsbanken. Von der Struktur her ist das Geldhaus damit in Deutschland am ehesten mit der DZ Bank vergleichbar, die als Zentralinstitut für den Genossenschaftssektor dient. Die DZ Bank ist aber nicht börsennotiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.