Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.694,00
    -6,70 (-0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1942
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    39.751,41
    -2.051,47 (-4,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    949,32
    -37,89 (-3,84%)
     
  • Öl (Brent)

    64,96
    +1,13 (+1,77%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    +0,59 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Crash-Gefahr? Diese 4 Dividendenaktien sind sicher

Sean Williams
·Lesedauer: 5 Min.
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash

Es ist keine Frage, ob der Aktienmarkt wieder abstürzt, sondern nur, wann.

Seit Anfang 1950 hat der S&P 500 38 Abstürze oder Korrekturen von mindestens 10 % erlebt. Im Durchschnitt also alle 1,87 Jahre. Wir werden nie genau wissen, wann ein Crash kommt, aber die Daten zeigen, dass Korrekturen und Crashs oft vorkommen.

Man muss verstehen, dass Börsencrashs auch Chancen sind. Sogar für Investoren mit wenig Toleranz für Risiko und Volatilität.

Der vielleicht klügste Weg, sein Geld während eines Crashs einzusetzen, ist der Kauf von Dividendenaktien. Da Unternehmen, die eine Dividende zahlen, oft profitabel sind und über bewährte Betriebsmodelle verfügen, können sie Anlegern helfen, Zeiten erhöhter Volatilität zu überstehen.

Im Idealfall möchten Anleger eine möglichst hohe Rendite bei möglichst geringem Risiko. Studien haben jedoch gezeigt, dass Rendite und Risiko miteinander korrelieren: Je höher die Rendite, desto risikoreicher die Anlage.

Aber nicht alle hochverzinslichen Dividendenaktien (d. h. solche mit einer Rendite von mindestens 4 %) sind schlechte Nachrichten. Die folgenden vier hochverzinslichen Aktien wären allesamt sichere Investitionen, wenn der nächste Marktcrash kommt.

IBM: 5,4 % Rendite

Obwohl in den letzten zehn Jahren andere Tech-Aktien IBM (WKN: 851399) abgehängt haben, können sich Aktionäre immer auf die Profitabilität und die Dividende verlassen.

IBM hat zu lange gezögert, stark in Cloud Computing zu investieren. Infolgedessen sind die Umsätze mit älterer Software geschrumpft. Allerdings generieren diese Legacy-Segmente immer noch reichlich Cashflow, selbst bei leicht schrumpfenden Umsätzen. IBM konnte die Ausgaben in diesen Legacy-Bereichen reduzieren, um die Margen angesichts dieses Umsatzrückgangs zu stärken.

Man kann getrost in die Turnaround-Story von IBM während eines Absturzes einkaufen, da das Unternehmen erheblich in seine Hybrid-Cloud investiert. Im vierten Quartal stiegen die Cloud-Umsätze um 10 % und machten 37 % des Gesamtumsatzes aus. Ein Teil davon war organisches Wachstum, allerdings hat das Unternehmen im vergangenen Jahr auch sieben Akquisitionen im Bereich Hybrid-Cloud/künstliche Intelligenz getätigt. In dem Maße, in dem IBM die margenstärkeren Hybrid-Cloud-Verkäufe einbezieht, werden die operativen Margen steigen und damit auch der Cashflow.

Duke Energy: 4,1 % Rendite

Nichts ist so konservativ wie die Aktie eines Stromversorgers. Versorger sind extrem langweilige Unternehmen – die schaffen in der Regel aber Unmengen an vorhersehbarem Cashflow. Deshalb ist die 4,1%ige Rendite von Duke Energy (WKN:A1J0EV) eine kluge Ergänzung für Dividendenanleger.

Elektrizität und Erdgas sind Grundbedürfnisse für Hausbesitzer und Mieter. Unabhängig davon, wie gut oder schlecht es der US-Wirtschaft geht, sollte die Nachfrage nach Strom und Erdgas relativ konstant bleiben. Und da Dukes Strom- und Erdgasgeschäft von den staatlichen Energiekommissionen reguliert wird, kann das Unternehmen einfach den jährlichen Cashflow vorhersagen. Somit kann man auch die Investitionsausgaben anpassen, um eine nachhaltige Rentabilität zu gewährleisten.

Apropos Investitionen: Duke Energy hat einen Fünf-Jahres-Plan in Höhe von 58 Milliarden USD aufgestellt, um vor allem in saubere und erneuerbare Energien zu investieren. Bis 2025 erwartet das Unternehmen, dass die Gesamtausgaben für erneuerbare Energien in den nächsten fünf Jahren 65 bis 75 Milliarden USD erreichen könnten. Diese Fokussierung auf erneuerbare Energien könnte die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate auf bis zu 7 % ansteigen lassen. Das ist für einen Stromversorger gar nicht so schlecht.

Altria Group: 8,1 % Rendite

Man erwartet vielleicht nicht, dass Tabakaktien besonders kluge Investitionen sind. Schließlich ist der Anteil der Erwachsenen, die in den USA rauchen, seit mehr als fünf Jahrzehnten rückläufig. Eine Handvoll entwickelter Länder auf der ganzen Welt haben Big Tobacco quasi den Krieg erklärt. Aber wenn es hart auf hart kommt, halten sich Tabakaktien wie Altria Group (WKN: 200417) mit höheren Gewinnen pro Aktie über Wasser.

Tabak enthält Nikotin. Die süchtig machende Eigenschaft dieser Chemikalie schützt Tabakprodukte vor wilden Nachfrageschwankungen in Rezessionen. Außerdem kann Altria dadurch Preiserhöhungen bei seinem Premium-Produkt (Marlboro) weitergeben. Das kompensiert locker den Rückgang der verkauften Stückzahlen.

Altria setzt seine Zukunft auch nicht auf Tabak. Das Unternehmen hat stark in Tabakalternativen investiert (z. B. in erhitzte Tabakgeräte). Im März 2019 beteiligte sich Altria außerdem mit 45 % an der kanadischen Cannabis-Aktie Cronos Group. Auch wenn die kanadischen Cannabis-Aktien kein gutes Jahr 2020 hatten, wird Altria wahrscheinlich mit Cronos zusammenarbeiten, um Cannabis-Vape-Produkte zu entwickeln, zu vermarkten und zu vertreiben.

Kurzum, dies ist eine der sichersten ultrahochverzinslichen Dividendenaktien, die Anleger während eines Crashs kaufen können.

Annaly Capital Management: 10,5 % Rendite

Dann wäre da noch der Hypotheken-Real-Estate-Investment-Trust (REIT) Annaly Capital Management (WKN: 909823). Der ist eine kluge Ergänzung für Dividendenanleger in einer Korrektur.

Hypotheken-REITs wie Annaly spielen ständig mit der Renditekurve. Diese Unternehmen nehmen Kredite zu kurzfristigen Zinssätzen auf und erwerben langfristig Vermögenswerte, die höhere Renditen aufweisen (z. B. hypothekenbesicherte Wertpapiere). Die Differenz zwischen der durchschnittlichen Rendite, die Annaly aus den MBS, die sie besitzt, erhält, und ihrem Fremdkapitalzins ist ihre Nettozinsmarge. Typischerweise wird die Zinskurve in den ersten ein bis zwei Jahren einer wirtschaftlichen Erholung steiler, was Annaly eine höhere Nettozinsmarge ermöglicht.

Hinzu kommt, dass Annaly fast ausschließlich in Agency-Papiere investiert. Ein Agency-Papier ist im Falle eines Ausfalls durch die US-Bundesregierung abgesichert. Auch wenn diese zusätzliche Absicherung die Renditen nach unten schickt, kann Annaly dadurch die Hebelwirkung zu ihrem Vorteil nutzen.

Hypotheken-REITs wurden fast ein Jahrzehnt lang gemieden, könnten aber beim nächsten Börsencrash glänzen.

The post Crash-Gefahr? Diese 4 Dividendenaktien sind sicher appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Duke Energy. Sean Williams besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 10.2.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021