Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.132,06
    -358,11 (-2,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.043,63
    -87,21 (-2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.778,38
    -806,50 (-2,33%)
     
  • Gold

    1.763,50
    +12,10 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1730
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    37.521,11
    -3.220,63 (-7,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.098,21
    -36,18 (-3,19%)
     
  • Öl (Brent)

    70,52
    -1,45 (-2,01%)
     
  • MDAX

    34.799,59
    -493,40 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.828,07
    -54,49 (-1,40%)
     
  • SDAX

    16.537,92
    -331,61 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.903,91
    -59,73 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    6.455,81
    -114,38 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.619,60
    -424,37 (-2,82%)
     

Crash an der Börse? Er könnte bald da sein

·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Seit kurzem mache ich mir Sorgen um einen Crash an der Börse. In der Vergangenheit habe ich der Bewertung der internen Risiken eines Unternehmens Vorrang vor externen Faktoren eingeräumt. Jetzt, da sich die Gesellschaft wieder geöffnet hat, habe ich mehrere Probleme identifiziert, mit denen Unternehmen weltweit konfrontiert sind und die den nächsten Crash verursachen könnten.

Meine Investmentstrategie sieht vor, dass 10 % meiner Positionen risikoreich sind. Ich werde zwar meine aktuellen Positionen beibehalten, aber in Zukunft mehr in defensive Aktien investieren. Hier ist der Grund dafür.

Die Delta-Variante und ein Crash an der Börse

In den USA sind 83 % der neuen Fälle auf die Delta-Variante zurückzuführen, vor zwei Wochen waren es nur 50 %. Zwischen dem 2. August und dem 16. August stiegen die Fälle von 85.000 auf 142.000 pro Tag. In sechs Bundesstaaten sind weniger als 10 % der Betten auf der Intensivstation verfügbar, und auch der Sauerstoff ist knapp. Und es gab letzte Woche 1.300 Todesfälle pro Tag, so viele wie seit März nicht mehr.

Wenn die Schulen wieder öffnen, erwarte ich, dass das US-Gesundheitssystem zunehmend unter Druck gerät. Wenn es zu weiteren wirtschaftlichen Einschränkungen kommt, könnten die Märkte einen ähnlichen Schock wie im März 2019 erleben. Natürlich könnten einige Aktien wie die Impfstoffhersteller Pfizer und Moderna gut abschneiden. Auch die Lockdown-Gewinner Zoom und Peloton könnten sich wieder erholen.

Chinas neue Börse

In Peking wird eine neue Börse eröffnet. Als Hauptstadt Chinas ist dies mit einer politischen Konnotation verbunden. Die chinesische Regierung hat signalisiert, dass sie gegen chinesische Aktien, die in den USA notiert sind, hart vorgehen will. BYD war gerade gezwungen, die Pläne zum Verkauf von Aktien seiner Halbleiterproduktionseinheit auszusetzen.

Und die weltweite Chip-Knappheit verursacht ernsthafte Schäden in der Automobilproduktion. General Motors hat die Produktion in den meisten seiner nordamerikanischen Werke für zwei Wochen gestoppt. Auch Ford und Toyota haben ihre Produktion gedrosselt. Der Aktienkurs des US-amerikanischen Unternehmens Intel, dem größten Chiphersteller der Welt, könnte im nächsten Jahr sprunghaft ansteigen, wenn es dem Unternehmen gelingt, die Produktion zu steigern.

Mangel an Arbeitskräften

Der britische CBI glaubt, dass der Arbeitskräftemangel noch mindestens zwei Jahre anhalten könnte. In vielen Branchen fehlt es an Arbeitskräften, z. B. bei Obstpflückern, Fleischverarbeitern, Viehproduzentn und Werkarbeitern, Schreinern, Köchen und Reinigungskräften. Die Lage ist so ernst, dass geplant ist, Gefangene einzusetzen, um die Produktion wieder anzukurbeln.

Einige Filialen von McDonald’s in den USA stellen 14-Jährige ein. Viele britische Restaurants sind wegen Personalmangels nur noch in Teilzeit geöffnet. Und Amazon bietet seinen Mitarbeitern 50 Pfund Prämie, wenn sie pünktlich sind.

Ein großes Problem ist der Mangel an Lkw-Fahrern. Es gibt jetzt 100.000 weniger als die 600.000, die vor der Pandemie arbeiteten. Ikea ist das jüngste Unternehmen, das diesen Mangel für Lieferschwierigkeiten verantwortlich macht. Und jeden Tag meldet ein anderes Unternehmen neue Probleme. Die Löhne könnten steigen, um Arbeitskräfte anzuziehen. Die Inflation würde steigen und damit auch die Möglichkeit von Zinserhöhungen.

Höchststände und ein Crash an der Börse

Im Jahr 2007 schloss der FTSE 100 bei 6.547. Ende 2008 war er auf 4.434 gefallen und hatte damit seinen größten Jahresrückgang aller Zeiten. Derzeit steht der Index bei 7.073 Punkten.

Inzwischen sind die Hauspreise in Großbritannien 30 % höher als vor dem Crash. Seit 2009 wurden 895 Mrd. GBP an Quantitative Easing-Maßnahmen durchgeführt und die Zinssätze wurden unter 1 % gehalten. Die Preise müssen noch weit fallen.

Wenn im nächsten Monat eine Million Menschen ihren Urlaub beenden, könnte es zu einer Abrechnung mit den Beschäftigten kommen. All diese Faktoren machen mir Sorgen. Ich glaube, der Crash an der Börse könnte bald kommen.

Der Artikel Crash an der Börse? Er könnte bald da sein ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Charles Archer auf Englisch verfasst und am 06.09.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK besitzt Aktien von Amazon, Peloton Interactive und Zoom Video Communications und hat diese empfohlen. The Motley Fool UK hat Intel und Modernaempfohlen und hat die folgenden Optionen empfohlen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel.

Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.