Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • BTC-EUR

    38.053,86
    +690,29 (+1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.119,18
    +10,26 (+0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     
  • S&P 500

    4.448,98
    +53,34 (+1,21%)
     

Nach Corona-Stillstand: So steht es um die Kreuzfahrt-Branche

·Lesedauer: 3 Min.
Wie fühlt sich eine Kreuzfahrt unter strengen Hygieneauflagen eigentlich an? Die "ZDFzeit"-Reportage begleitete Schiff-Urlauber nach dem Lockdown.
 (Bild: ZDF/Jarek Presnück)
Wie fühlt sich eine Kreuzfahrt unter strengen Hygieneauflagen eigentlich an? Die "ZDFzeit"-Reportage begleitete Schiff-Urlauber nach dem Lockdown. (Bild: ZDF/Jarek Presnück)

Die Pandemie bedeutete 2020 das Ende des Kreuzfahrt-Booms. Eine ZDF-Reportage gab am Dienstagabend einen Einblick in die Branche nach dem Lockdown und beleuchtete dabei auch die alten Probleme zwischen Klimadebatte und Massentourismus.

Monatelang durften sie nicht in See stechen. Nun ist die Corona-Zwangspause für die meisten Kreuzfahrtschiffe vorbei, die Ozeanriesen laden wieder ein zur Reise über die Weltmeere. Mit tausenden Passagieren an Bord geht es in den Neustart - inklusive ausgefeilter Hygienekonzepte an Bord. Doch können die Anbieter ihre Gäste zuverlässig vor dem Virus schützen? Und wie sieht es mit den alten Problemen von Umweltverschmutzung bis Massentourismus aus? Die "ZDFzeit"-Reportage "Endlich wieder Kreuzfahrt" begleitete eines der ersten Kreuzfahrtschiffe nach der Krise auf dem Mittelmeer - und fragte am Dienstagabend zur Primetime: Wie kommt die Branche aus der Pandemie? Und was sie in den vergangenen Monaten gelernt?

Mit dem Lockdown-Stillstand kam 2020 auch ein plötzliches Ende des Kreuzfahrt-Booms. Ein Jahr lang ankerten die Schiffe ungenutzt, Arbeitsplätze waren gefährdet, auch in der Schiffsbauindustrie. Mittlerweile, so zeigte der Film von Sören Folkens, zieht die Nachfrage wieder an. Doch können sich die gebeutelten Reedereien wieder erholen? Die Bilder vom Riesenschiff, auf dem die Filmemacher recherchieren, zeigten ein bis ins Detail ausgearbeitetes Sicherheitskonzept. So ist nur jede zweite Kabine belegt, die Passagiere müssen als sogenannte "Bubble" unter sich bleiben. Kontakte nach außen sind streng untersagt, eigenständige Landausflüge nicht möglich. Man will negative Presse vermeiden.

Nicht überall sind die Riesen-Dampfer mit ihren Passagieren willkommen. Die "ZDFzeit" fragte: Hat die Corona-Pandemie zu einem Umdenken bei den Reedereien geführt? (Bild: ZDF/Jarek Presnück)
Nicht überall sind die Riesen-Dampfer mit ihren Passagieren willkommen. Die "ZDFzeit" fragte: Hat die Corona-Pandemie zu einem Umdenken bei den Reedereien geführt? (Bild: ZDF/Jarek Presnück)

Kritik am Massentourismus

Denn die unschönen Schlagzeilen gab es auch vor Corona schon: Klimaschützer kritisieren die Riesendampfer als umweltschädlich, bemängelt werden auch die schlechten Arbeitsbedingungen für die Angestellten an Bord. Wenig nachhaltig erscheint vielen zudem der Massenandrang, unter dem viele Hafenstädte beim Landgang der Kreuzfahrtschiffe leiden. Andererseits bringt der Tourismus jetzt, nach langer Zeit, endlich wieder Einnahmen. Kreuzfahrtexperte Thomas Illes drückte es so aus: "Der Tourismus in den Zielgebieten liegt am Boden. Viele Menschen müssen um ihre Existenz fürchten. Auf der anderen Seite bringen die Schiffe auch viele Probleme, die andere Teile der Bevölkerung nicht mehr bereit sind, zu ertragen."

Bestes Beispiel war Venedig, wo die Riesenschiffe vor Corona Ruß an den alten Häusern hinterließen und die Substanz der Gebäude zerstörten: "Die Wasserverdrängung der Schiffe ist so enorm, dass die Wellen so stark gegen die Mauern drücken, dass jedes Jahr mehr Schäden sichtbar werden", erklärte Jane da Mosto, Sprecherin des Vereins "We Are Here Venice". Tatsächlich hat die Lagunenstadt seit 1. August allen Kreuzfahrtschiffen die Einfahrt ins Zentrum verboten.

Doch hat die Branche selbst aus der Kritik gelernt? Wie im Film deutlich wurde, versuchen viele Reedereien das schlechte Image loszuwerden, wracken Schiffe mit Dreck produzierendem Antrieb angeblich ab. Kann es klimafreundliche Kreuzfahrt geben? Experten glauben, dass die Politik hier Regeln vorgeben muss. Die "ZDFzeit"-Reportage zeigte am Beispiel Norwegen, wie es gehen kann: Dort dürfen nur noch emissionsfreundliche Schiffe durch die Fjorde fahren.

"ZDFzeit: Endlich wieder Kreuzfahrt" ist frei zugänglich in der ZDF-Mediathek verfügbar.

"Endlich wieder Kreuzfahrt"? Der Film zeigte beide Seiten der Medaille: Passagiere freuen sich, doch umweltschädliche Schiffe, unfaire Arbeitsbedingungen an Bord und Overtourism in den Hafenstädten sind nach wie vor problematisch. (Bild: ZDF/Jarek Presnück)
"Endlich wieder Kreuzfahrt"? Der Film zeigte beide Seiten der Medaille: Passagiere freuen sich, doch umweltschädliche Schiffe, unfaire Arbeitsbedingungen an Bord und Overtourism in den Hafenstädten sind nach wie vor problematisch. (Bild: ZDF/Jarek Presnück)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.