Deutsche Märkte schließen in 22 Minuten
  • DAX

    13.191,47
    +73,34 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.542,79
    +9,62 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.520,10
    +19,42 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.826,50
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0599
    +0,0040 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    19.620,57
    -698,21 (-3,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,24
    -8,55 (-1,85%)
     
  • Öl (Brent)

    109,20
    +1,58 (+1,47%)
     
  • MDAX

    27.140,80
    +188,76 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    2.953,78
    +34,46 (+1,18%)
     
  • SDAX

    12.343,77
    +167,91 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.265,12
    +56,31 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.058,45
    -14,90 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.588,47
    -19,15 (-0,16%)
     

Corona-Maßnahmen: Trübe Stimmung bei Chinas Dienstleistern etwas verbessert

PEKING (dpa-AFX) - Die Stimmung im chinesischen Dienstleistungssektor hat sich im Mai ein wenig aufgehellt, signalisiert infolge umfassender Corona-Lockdowns aber weiterhin einen Rückgang der Aktivitäten. Der am Montag vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" veröffentlichte Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Service-Bereich stieg von 36,2 Punkten im April auf 41,4 Punkte im Mai. Damit liegt der Index weiterhin unter der Marke von 50 Punkten, unter der von einer Kontraktion der Wirtschaftstätigkeit ausgegangen wird. Zudem hatten Volkswirte im Durchschnitt eine stärkere Stimmungsaufhellung erwartet.

Infolge harter Corona-Lockdowns in Millionen-Metropolen Chinas war der Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor in den beiden Vormonaten eingebrochen und hatte im April auf dem niedrigsten Niveau seit Februar 2020 gelegen, also seit Beginn der Corona-Pandemie.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Caixin-Index für das herstellende Gewerbe signalisiert, dass Industrieaktivitäten in dem Land den dritten Monat in Folge geschrumpft waren, wenn auch nicht mehr ganz so schnell. So war der Index von 46 Punkten im Vormonat auf 48,1 Punkte gestiegen, womit auch er weiterhin unter der kritischen Marke von 50 Punkten lag.

Die Lockdowns und strikten Quarantäne-Maßnahmen in vielen Metropolen und Regionen bremsten die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zuletzt, Lieferketten waren unterbrochen, Zehntausende Container stecken in Häfen fest. Auch hat der russische Krieg gegen die Ukraine die globalen Rohstoffpreise steigen lassen, was den Preisdruck auch auf die Erzeuger in China erhöht.

In der vergangenen Woche hatte die Regierung Chinas die harten Corona-Lockdowns dann aber teils gelockert - wie etwa in der wichtigen Industrie- und Hafenstadt Shanghai - oder aufgehoben. Die Menschen können wieder ins Freie, shoppen gehen, auswärts essen. Das könnte zumindest die Stimmung der Dienstleister perspektivisch wieder verbessern. Auch dürfte die Industrieproduktion damit wieder ein Stück weit in Tritt kommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.