Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    28.400,40
    +493,82 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Corona-Lockdown: Shanghai verschiebt Uni-Aufnahmeprüfung

SHANGHAI (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund des andauernden Corona-Lockdowns wurde die alljährliche Uni-Aufnahmeprüfung in Shanghai um einen Monat verschoben. Wie Vize-Bürgermeister Chen Qun auf einer Pressekonferenz am Samstag bekannt gab, sollen über 50 000 junge Leute den dreitägigen Testmarathon Anfang Juli absolvieren. Der sogenannte "Gaokao" gilt als wichtigste Prüfung im Leben eines jeden Chinesen, da sie maßgeblich über den beruflichen Werdegang bestimmt.

Die Ankündigung hat die Hoffnung auf eine baldige Normalisierung des Alltags in Chinas wichtigster Wirtschaftsmetropole zunichtegemacht. Zwar haben die Behörden in Shanghai seit über einer Woche bereits fallende Infektionszahlen verzeichnen können, doch gleichzeitig warnte die Regierung zuletzt vor verfrühter Nachlässigkeit beim Kampf gegen das Virus.

China verfolgt nach wie vor eine strikte Null-Covid-Strategie, die mit Omikron auf eine harte Probe gestellt wird. Der Lockdown in Shanghai hält seit über sechs Wochen an. Auch wenn mittlerweile die strengen Ausgangssperren für Teile der Bewohner gelockert wurden, sind dort nach wie vor mehrere Millionen Menschen in ihren Wohnungen eingesperrt.

Zuletzt wurden in Peking ebenfalls einzelne Wohnsiedlungen und U-Bahn-Stationen aufgrund steigender Infektionszahlen abgeriegelt. Zudem führt die Hauptstadt tägliche Massentests durch.

Obwohl deutliche Kritik an den strengen Maßnahmen laut wurde, hatte die chinesische Regierung zuletzt klargestellt, dass sie an ihrer Null-Corona-Politik festhalten werde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.