Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    48.124,95
    +338,24 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Corona ließ Schweineschlachtungen in NRW deutlich sinken

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Corona-Ausbrüche bei Tönnies und Westfleisch haben im vergangenen Jahr die Zahl der in Nordrhein-Westfalen geschlachteten Schweine deutlich sinken lassen. Insgesamt wurden 2020 in NRW rund 17 Millionen Schweine gewerblich geschlachtet, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Das waren 7,5 Prozent weniger als 2019.

Der Rückgang der Schweineschlachtungen sei im Wesentlichen auf die pandemiebedingten Schließungen von Schlachthöfen zurückzuführen, stellten die Statistiker fest. Besonders stark war der Rückgang im Regierungsbezirk Detmold um 17,2 Prozent auf 5,7 Millionen geschlachtete Schweine. In Rheda-Wiedenbrück im Regierungsbezirk Detmold ist das große Tönnies-Werk, das im vergangenen Sommer vier Wochen geschlossen war.

Die Zahl der jährlich geschlachteten Schweine hat sich in Nordrhein-Westfalen seit Mitte der 1970er Jahr mehr als verdoppelt. 1975 wurden noch weniger als acht Millionen Schweine geschlachtet. Der höchste Wert wurde 2011 mit fast 20 Millionen Tieren erreicht, seit dem Jahr 2015 ist die Zahl der Schlachtungen wieder rückläufig.