Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.296,72
    -362,39 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.880,00
    +12,00 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,1652
    -0,0026 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    11.585,66
    +197,79 (+1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,66
    +0,03 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    35,39
    -0,78 (-2,16%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.851,88
    -333,71 (-2,98%)
     

In Corona-Krise wird China zum Stützpfeiler deutscher Autobauer

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Im Einbruch des globalen Autogeschäfts wegen der Corona-Krise ist China nach den Worten des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer zum "wesentlichen Stützpfeiler" der deutschen Hersteller geworden. "Ohne China wäre die deutsche Autoindustrie kaum wiederzuerkennen", sagte der Leiter des Center for Automotive Research (CAR) in Duisburg zum Beginn der internationalen Automesse am Samstag in Peking der Deutschen Presse-Agentur.

Mercedes habe im zweiten Quartal einen Rückgang weltweit von 20 Prozent erlitten, aber den Absatz in China um 22 Prozent gesteigert, schilderte der Experte. Bei BMW <DE0005190003> habe es "noch krasser" ausgesehen: Einem weltweiten Einbruch von 25 Prozent habe im zweiten Quartal ein Zuwachs von 17 Prozent in China gegenüber gestanden. "China hat während der Pandemie deutlich an Bedeutung für die deutschen Autobauer gewonnen."