Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 11 Minuten

Corona-Krise belastet Baukonzern Vinci schwer - Erwartungen aber übertroffen

·Lesedauer: 2 Min.

RUEIL MALMAISON (dpa-AFX) - Der erneute Corona-Lockdown in Frankreich und anderswo hat dem französischen Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci <FR0000125486> auch zum Jahresende 2020 schwer zu schaffen gemacht. Das Geschäft mit Mautstraßen und mit Flughäfen verzeichnete abermals deutliche Einbußen, da die Menschen daheim blieben. Das robuste Baugeschäft konnte das nicht ausgleichen.

Der Umsatz fiel im Schlussquartal um knapp 6 Prozent, so dass sich für das Gesamtjahr ein Rückgang von 10 Prozent auf 43,2 Milliarden Euro ergab, wie das Unternehmen am Freitag in Rueil Malmaison mitteilte. Das operative Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit brach um die Hälfte auf 2,9 Milliarden Euro ein. Immerhin: Vinci hielt sich damit insgesamt besser als Analysten im Durchschnitt befürchtet hatten.

"Die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste Gesundheitskrise hat die finanzielle Entwicklung von Vinci 2020 schwer belastet", sagte Konzernchef Xavier Huillard laut Mitteilung. "Der Rückgang des Baugeschäfts wurde durch ein gutes zweites Halbjahr begrenzt, in Frankreich sowie international." Allerdings sei der Verkehr der Mautstraßensparte um rund ein Fünftel gefallen und die Passagierzahl im Flughafengeschäft sei um 70 Prozent eingebrochen.

Immerhin: Trotz all der Probleme schaffte Vinci im vergangenen Jahr unter dem Strich noch einen Überschuss von gut 1,2 Milliarden Euro, nachdem zum Halbjahr noch ein Verlust angefallen war. Im Vergleich zu 2019 fiel das Ergebnis allerdings um rund 62 Prozent.

Die Anteilseigner sollen nun eine Dividende von 2,04 Euro je Aktie erhalten. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus entspricht das einer Dividendenrendite von etwa zweieinhalb Prozent. Die Corona-Krise lastet nach wie vor auf dem Aktienkurs. Der hat sich seit dem Corona-Tief vergangenen März zwar schon wieder um knapp die Hälfte erholt, liegt aber immer noch mehr als ein Fünftel unter dem Vor-Crash-Niveau.

Für 2021 gibt sich Manager Huillard mit Blick auf das Baugeschäft zuversichtlich. Der Gewinn soll hier steigen. Wie es mit der Mautstraßen- und Flughafensparte weitergehe, hänge aber von der Entwicklung der Pandemie ab.