Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    12.124,96
    -52,22 (-0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.089,86
    -15,39 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.907,10
    +1,40 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1837
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    11.340,92
    +239,62 (+2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    267,28
    +3,87 (+1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    38,58
    +0,02 (+0,05%)
     
  • MDAX

    26.752,42
    +48,84 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    2.933,48
    +13,29 (+0,46%)
     
  • SDAX

    11.965,80
    -103,95 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.778,26
    -13,75 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    4.766,42
    -49,70 (-1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

„Corona könnte helfen, den Wandel zu beschleunigen“

·Lesedauer: 2 Min.

Der CEO der Beratung Engie-Impact sieht große Fortschritte der Wirtschaft beim Thema Nachhaltigkeit – und beobachtet, dass nachhaltige Firmen besser durch die Krise kommen.

Herr Lelièvre, wie hat sich das Verhältnis von Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit in den letzten zwei Jahren verändert?
Nachhaltigkeit war für die meisten Unternehmen lange nicht das wichtigste und für viele gar kein Thema. Das hat sich innerhalb von kurzer Zeit jetzt dramatisch verändert. Heute erkennen Weltkonzerne wie Unilever, Microsoft oder SAP, dass Ökologie und Ökonomie sich nicht ausschließen müssen, sondern, ganz im Gegenteil, sich gegenseitig bedingen.

Also investieren Unternehmen mittlerweile aus wirtschaftlichen Gründen in grüne Technologien?
Es gibt verschiedene Gründe. Natürlich steht das Thema inmitten gesellschaftlicher Debatten und bekommt viel Aufmerksamkeit und Investoren und Kunden fordern auch mehr Umweltbewusstsein von den Konzernen ein. Dazu kommt aber auch, dass sich ein Investment in Erneuerbare durch die massiv gesunkenen Kosten und Innovationen jetzt auch rechnet und in Zukunft maßgeblich über den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens entscheiden kann. Und dieses Momentum wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.

Einige befürchten, dass die Coronakrise und ihre Folgen genau diese Entwicklung jetzt allerdings verlangsamen könnten.
Viele Unternehmen stehen trotz Covid-19 zu den angekündigten Investitionen und Zielen. Sie betonen sogar, dass genau das jetzt noch wichtiger sei als zuvor. Corona hat außerdem gezeigt, dass nachhaltig arbeitende Unternehmen schon jetzt besser durch die Krise kommen, und genau darauf kommt es ja an. Bei anderen hat erst diese Krise den Ausschlag gegeben, über Investitionen in grüne Technologien nachzudenken und in vielen Fällen auszubauen. Shell, EnBW, Unilever oder Walmart haben sich in den letzten Wochen sogar erstmals konkrete oder neue, höhere Klimaziele gesetzt.

Könnte Corona also sogar ein Antrieb für die sogenannte „Green Economy“ werden?
An erster Stelle ist Covid-19 eine Naturkatastrophe, die viele Unternehmen hart getroffen hat. Einige sind insolvent und andere mitten in der Krise. Trotzdem haben viele Firmen schnell reagiert und ihr Geschäft an die neuen Gegebenheiten angepasst. Sie haben festgestellt, dass sie sich, falls notwendig, sehr schnell sehr stark verändern können. Im Zuge dessen schauen sich jetzt auch viele genauer an, wie sie das Thema Klima und Nachhaltigkeit bei dieser Neuausrichtung integrieren können.

Das heißt, es wird mehr in grüne Technologien investiert?
Ja, in mancherlei Hinsicht hat die Krise grünen Technologien die Möglichkeit gegeben, schneller zu wachsen, als es sonst der Fall gewesen wäre. Wir sehen, dass Unternehmen auf einmal größere Schritte machen. Eine der wichtigsten Lehren aus der Krise ist jedoch, dass Regierungen und Unternehmen schneller handeln und zusammenarbeiten müssen. Es muss gemeinsam gegen den Klimawandel vorgegangen werden. Der Wandel wird Jahre und Jahrzehnte dauern. Aber Corona könnte helfen, diesen Wandel zu beschleunigen, weil Unternehmen gerade merken, dass die Transformation in Richtung Nachhaltigkeit nicht nur das Richtige für die Umwelt ist, sondern der einzige Weg, auch in einer dekarbonisierten Welt wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben.

Herr Lelièvre, vielen Dank für das Gespräch.