Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.561,10
    -126,59 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.728,06
    -29,16 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    32.832,54
    +29,04 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.807,70
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0224
    +0,0029 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    22.841,34
    -890,95 (-3,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    542,53
    -0,34 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    91,77
    +1,01 (+1,11%)
     
  • MDAX

    27.445,62
    -406,05 (-1,46%)
     
  • TecDAX

    3.117,49
    -44,67 (-1,41%)
     
  • SDAX

    12.899,42
    -150,97 (-1,16%)
     
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -249,28 (-0,88%)
     
  • FTSE 100

    7.482,58
    +0,21 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    6.497,50
    -26,94 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.644,46
    -13,14 (-0,10%)
     

Corona-Hilfen: Wirtschaft fordert Nachjustierung

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Mit Blick auf die anhaltenden Belastungen durch die Corona-Pandemie fordern verschiedene Wirtschaftsverbände eine Nachjustierung der staatlichen Hilfen.

«Die Stimmung in unserer Branche ist verheerend, die Unternehmen haben null Planungssicherheit», sagte die Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges, dem «Handelsblatt». «Alle Unternehmen - egal welcher Größe - müssen jetzt auf den hoffentlich letzten Metern der Pandemie die Unterstützung bekommen, die ihnen das Überleben sichert.»

Einbußen durch Corona

Die Corona-Hilfen des Bundes sind für Unternehmen gedacht, die in der Corona-Pandemie hohe Einbußen erlitten haben. Kann ein Betrieb im Vergleich zum Referenzzeitraum 2019 einen Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent nachweisen, zahlt der Bund einen Zuschuss. Die derzeit laufende Überbrückungshilfe IV endet im März 2022. Der maximale Fördersatz der förderfähigen Fixkosten beträgt laut Wirtschaftsministerium 90 Prozent bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent.

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer begrüßte dies zwar grundsätzlich - «aber uns wäre es am liebsten, wenn sich die Hilfen wieder an den November- und Dezemberhilfen orientierten», sagte er dem «Handelsblatt». Die Hilfe kompensiere nicht die in den Betrieben tatsächlich anfallenden Kosten. Die im vergangenen Jahr gewährten November- und Dezemberhilfen hatten sich am Umsatz des jeweiligen Vorjahresmonats orientiert.

Auch der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine Nachjustierung. Gefragt seien angemessene Wirtschaftshilfen, «die der Lebensrealität im Einzelhandel entsprechen», sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem «Handelsblatt». Dazu gehöre, dass eine Förderung nicht erst bei mindestens 30 Prozent Umsatzausfall ansetzen sollte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.