Werbung
Deutsche Märkte schließen in 43 Minuten
  • DAX

    17.704,13
    +102,91 (+0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,53
    -1,24 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.893,47
    -55,55 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.057,30
    +14,60 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.136,99
    +1.824,82 (+3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,33
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    25.885,20
    -0,55 (-0,00%)
     
  • TecDAX

    3.395,10
    +5,79 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.807,91
    +39,20 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.649,92
    +24,94 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    7.941,15
    -13,24 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.023,63
    +75,89 (+0,48%)
     

COP28: Scholz steht trotz Haushaltskrise zu Klimazielen

DUBAI (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat versichert, dass die aktuelle Haushaltskrise in Deutschland den Kampf gegen den Klimawandel nicht beeinträchtigen wird. "Wir werden zu unseren Klimazielen weiter stehen. Wir werden alles dafür tun, dass sie umgesetzt werden", sagte er am Freitag bei der Weltklimakonferenz in Dubai auf eine Frage nach möglichen Auswirkungen des Haushaltslochs auf Maßnahmen gegen die Erderwärmung.

Deutschland habe einen ganz zentralen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten, sagte der Kanzler. Er verwies darauf, dass die Bundesregierung unter anderem den Ausbau der erneuerbaren Energien bereits durch mehrere Gesetze forciert habe. "Das alles können wir und werden wir auch unverändert aktiv vorantreiben."

Infolge des historischen Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Haushaltsführung der Ampel-Regierung fehlen laut Finanzminister Christian Lindner (FDP) 17 Milliarden Euro im Haushalt 2024. Dieses Loch entsteht nicht direkt durch die Streichung der 60 Milliarden im Klima- und Transformationsfonds, sondern weil auch andere Fonds von dem Urteil betroffen sind. Deswegen soll etwa auch für das Jahr 2023 eine Notlage erklärt und die Schuldenbremse ausgesetzt werden.

Die Verhandlungen darüber, wie das Loch im Haushalt 2024 gestopft werden soll, laufen derzeit zwischen Scholz, Lindner und Vizekanzler Robert Habeck (Grüne).