Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    17.388,46
    +270,34 (+1,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.852,76
    +77,45 (+1,62%)
     
  • Dow Jones 30

    38.843,59
    +231,35 (+0,60%)
     
  • Gold

    2.035,30
    +1,00 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    -0,0007 (-0,0649%)
     
  • BTC-EUR

    47.344,48
    +363,87 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,70
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    26.189,95
    +475,75 (+1,85%)
     
  • TecDAX

    3.416,97
    +77,46 (+2,32%)
     
  • SDAX

    13.879,61
    +154,10 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.685,75
    +23,24 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.905,28
    +93,19 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.884,61
    +303,74 (+1,95%)
     

COP28/ROUNDUP: Klimakonferenz beginnt in Dubai - Bundesregierung fordert Ehrgeiz

DUBAI (dpa-AFX) -Die Bundesregierung will sich auf der UN-Klimakonferenz in Dubai für ehrgeizige Ziele stark machen - unter anderem für einen weltweiten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas. "Jetzt geht es darum, Tempo zu machen. Die COP28 ist die wichtigste Weltklimakonferenz seit dem Übereinkommen von Paris. Wir ziehen erstmals Bilanz, wo wir als Weltgemeinschaft stehen", sagte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vor Beginn der Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Zwei Wochen lang beraten Vertreter aus rund 200 Staaten im Golfemirat Dubai ab diesem Donnerstag über die Eindämmung der Klimakrise.

In Paris hatten sich die Staaten darauf geeinigt, die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden. Tatsächlich hinken im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe die meisten Staaten hinterher. Das 1,5-Grad-Ziel ist mit den aktuellen Klimaschutzplänen nicht zu erreichen.

Ziele in weiter Ferne

Laut einem neuen UN-Bericht steuert die Welt vielmehr auf ein Plus von bis zu 2,9 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu - immer mehr verheerende Extremwetterereignisse sind die Folge. Schon jetzt hat sich die Welt um rund 1,1 Grad aufgeheizt, in Deutschland sind es neuesten Daten zufolge sogar 1,7 Grad.

Überschattet von Kriegen im Gazastreifen und der Ukraine werden in Dubai rund 70 000 Teilnehmer zusammenkommen - das Treffen ist damit die größte Klimakonferenz, die es je gab. Am Freitag und Samstag werden rund 160 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erwartet.

Umstrittener Gastgeber

Klimaaktivisten und Nichtregierungsorganisationen befürchten, dass sie in den autoritär regierten Vereinigten Arabischen Emiraten stark überwacht werden. Demonstrationen sind nur auf dem Konferenzgelände am Stadtrand erlaubt.

Der Gastgeber steht auch deshalb in der Kritik, weil der designierte Präsident der Konferenz, Sultan Ahmed al-Dschaber, gleichzeitig Chef des staatlichen Ölkonzerns Adnoc ist. Vor dem Auftakt des Treffens rief er jedoch alle Staaten zu mehr Ehrgeiz auf: "Wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen jetzt dringend die Emissionen senken."

Was Deutschland erreichen will

Die Bundesregierung will bei dem Treffen darauf hinwirken, dass sich die Gemeinschaft von rund 200 Staaten auf den schrittweisen Ausstieg aus fossilen Energien einigt - was im Ölstaat als besonders strittiger Punkt gilt, dem Weltklimarat zufolge aber unbedingt zur Begrenzung der Krise notwendig ist.

Außerdem will Deutschland das Ziel verankern, die Kapazitäten erneuerbarer Energien bis 2030 zu verdreifachen und die Energieeffizienz zu verdoppeln. Damit ist etwa gemeint, dass Geräte deutlich weniger Energie verbrauchen oder Waren effizienter produziert werden.

Zahlungen für Klimaschäden

Mit Geld gefüllt werden soll bei der Klimakonferenz außerdem ein im vergangenen Jahr beschlossener Topf zum Ausgleich von Klimaschäden und Verlusten in armen Ländern, in den alle Staaten einzahlen sollen. Außenministerin Baerbock hatte Mitte des Monats namentlich die Öl- und Gas-Staaten am Golf und auch China aufgefordert, in den Fonds einzuzahlen.

Der Klima-Experte der Entwicklungsorganisation Oxfam, Jan Kowalzig, forderte für den Klimaschäden-Fonds eine Führungsrolle Deutschlands. "Für eine erste Anschubfinanzierung wäre ein deutscher Beitrag von einer Milliarde Euro angemessen - einen substanziellen Anteil davon sollte die Bundesregierung auf der COP28 zusagen."

Der geschäftsführende Vorstand von Greenpeace Deutschland, Martin Kaiser, erklärte, der Beschluss in Dubai müsse "ein kompromissloses Bekenntnis zu einem raschen Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen enthalten, mit einem sofortigen Ausstiegsbeginn bei Investitionen in Kohle, Öl und Gas".

Viviane Raddatz, Klimachefin beim WWF Deutschland, erklärte: "Wir können nicht länger über Ziele reden, aber weiter am Start verharren. Den Klimakollaps verhindern wir nur, wenn wir nicht weiter Öl, Kohle und Gas verbrennen und so die Erderhitzung weiter anfachen."