Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    17.722,46
    +44,27 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,95
    -0,82 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.059,40
    +4,70 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0806
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.463,80
    -370,89 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,19
    +0,93 (+1,19%)
     
  • MDAX

    25.886,35
    +61,70 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.394,14
    +5,81 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.792,99
    +20,60 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.677,60
    +47,58 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    7.908,61
    -18,82 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

COP28/Greenpeace zur Klimakonferenz: Nah dran, Geschichte zu schreiben

DUBAI (dpa-AFX) -Knapp drei Jahrzehnte nach der ersten UN-Klimakonferenz gibt es nach Einschätzung von Greenpeace erstmals eine realistische Chance, dass die etwa 200 Staaten einen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas beschließen. "Wir sind nah dran, hier Geschichte zu schreiben", sagte am Sonntag die Delegationsleiterin der Umweltorganisation auf dem UN-Treffen in Dubai, Kaisa Kosonen. Niemals zuvor habe sie so viel Druck und Energie dafür verspürt.

Sie verwies dabei auch auf einen gemeinsamen Aufruf von 106 Staaten für einen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern - darunter die EU sowie viele afrikanische, karibische und pazifische Staaten. Inzwischen gebe es starken Druck auch aus Lateinamerika und vom Bündnis kleiner Inselstaaten, die vom steigenden Meeresspiegel infolge der Erderhitzung stark bedroht sind.

Kosonen räumte ein, dass es zugleich noch erheblichen Widerstand gegen ehrgeizige Beschlüsse zum Ausstieg aus den fossilen Energien gibt - "mit Saudi-Arabien an der Spitze der Opposition", wie sie sagte. Auf dem Tisch bleibe daher auch die Option, dass es eine Blockade und gar keinen Beschluss zu dem in Dubai heiß diskutierten Thema gebe. Einige Entwicklungsländer hätten zudem Sorgen, wie sie die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien allein schaffen sollen.

Die Konferenz mit etwa 97 000 Teilnehmern soll am Dienstag enden. In den vergangenen Jahren ist sie allerdings stets in die Verlängerung gegangen, meist ein oder zwei Tage lang.