Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    17.500,86
    +77,63 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.868,11
    +3,82 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.046,80
    +7,90 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.515,52
    +5.218,01 (+11,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,40
    -0,18 (-0,23%)
     
  • MDAX

    25.909,43
    +123,64 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.403,53
    +2,85 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.823,23
    +82,62 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.677,32
    -6,98 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.924,84
    -4,98 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Conti-Rivale Pirelli legt zu Jahresbeginn zu

MAILAND (dpa-AFX) -Der Reifenhersteller Pirelli IT0000072725 ist mit Zuwächsen in das neue Jahr gestartet. Der Umsatz stieg um 11,7 Prozent auf knapp 1,7 Milliarden Euro, wie der italienische Konkurrent von Continental DE0005439004 am Donnerstag in Mailand mitteilte. Dabei profitierte Pirelli von höheren Preisen und einem besseren Produkt-Mix mit Fokus auf größere Reifen. Dagegen sank das Volumen wegen einer schwächeren Auto-Nachfrage. Die höheren Preise sowie Einsparungen konnten die gestiegenen Kosten mehr als ausgleichen, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) nahm um 8,6 Prozent auf 248,1 Millionen Euro zu. Netto verdiente das Unternehmen mit 115 Millionen Euro etwas mehr als im Vorjahr, als 109,8 Millionen Euro erreicht wurden.

Die Prognose für das laufende Jahr wurde bestätigt. So sollen die Erlöse zumindest stabil bleiben: Pirelli peilt rund 6,6 bis 6,8 Milliarden Euro an. Als operativer Gewinn sollen vom Umsatz über 14 bis 14,5 Prozent hängen bleiben. Das deutet auf Kostendruck hin, nachdem 2022 eine Marge von 14,8 Prozent erzielt wurde.