Deutsche Märkte geschlossen

Conte: Italiens Schönheit war nie in Quarantäne

ROM (dpa-AFX) - Italiens Regierungschef Giuseppe Conte sieht das Schlimmste in der Corona-Pandemie überstanden. "Aus den letzten Daten geht hervor, dass es im ganzen Land keine kritischen Situationen oder Überlastung der Krankenhauseinrichtungen gibt", sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Rom. Er verwies allerdings auf die wirtschaftlichen und sozialen Probleme, die Italien nun bevorstünden. Auch Touristen aus der EU dürften nun wieder frei einreisen, sagte Conte. Es sei jetzt wichtig, international an der "Marke Italien" zu arbeiten. "Die Schönheit Italiens ist nie in Quarantäne gewesen."

EU-Bürger dürfen seit Mittwoch wieder ohne Einschränkungen nach Italien einreisen und müssen dort auch nicht in Quarantäne. Conte kritisierte Länder wie Österreich oder Griechenland für "diskriminierende Maßnahmen", da dort Einreisebeschränkungen für Italiener gelten würden.

Der Ministerpräsident warnte generell vor Übermut. Die Menschen dürften beim Einhalten von Abstandssregeln und Tragen von Masken nicht nachlassen. "Diese Vorsichtsmaßnahmen nicht einzuhalten, ist grob leichtsinnig."

Italien hat in der Corona-Krise offiziell mehr als 33 600 Tote gemeldet, insgesamt sind es mehr als 233 800 Infektionen. Die Zahlen sind seit langem rückläufig.