Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.783,90
    +21,20 (+1,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    41.692,28
    -8.980,61 (-17,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Commerzbank legt Zwischenbilanz vor: Quartalsgewinn erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach tiefroten Zahlen im zweiten Quartal dürfte die Commerzbank <DE000CBK1001> in den vergangenen Monaten wieder Boden gutgemacht haben. Analysten rechnen für den Zeitraum Juli bis einschließlich September unter dem Strich mit etwa 250 Millionen Euro Gewinn. Für das Gesamtjahr 2021 allerdings erwarten die Experten nach wie vor rote Zahlen. Die Zwischenbilanz für das dritte Quartal legt der Frankfurter MDax <DE0008467416>-Konzern an diesem Donnerstag (7.00 Uhr) vor.

Das Geldhaus, das lange an seinem vergleichsweise engmaschigen Filialnetz festgehalten hatte, steuert unter dem seit diesem Januar amtierenden Konzernchef Manfred Knof radikal um. Bis Ende 2024 soll konzernweit die Zahl der Vollzeitstellen von etwa 39 500 auf 32 000 gedrückt werden. Das Filialnetz in Deutschland wird von 790 auf 450 Standorte fast halbiert.

Knof hat den auf drei Jahre angelegten Konzernumbau als "Marathon" bezeichnet. Einen langen Atem braucht auch der deutsche Staat, der seit der Rettung der Commerzbank mit Steuermilliarden in der Finanzkrise 2008/2009 größter Anteilseigner des Instituts ist mit aktuell 15,6 Prozent Anteil. Gekostet hat das Aktienpaket einst 5,1 Milliarden Euro. Nach früheren Angaben der Bundesregierung müsste der Bund je Aktie etwa 26 Euro erzielen, um das Engagement ohne Verlust zu beenden. Zuletzt notierte das Papier bei etwas über 6 Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.