Blogs auf Yahoo Finanzen:

Commerzbank mit dickem Minus im vierten Quartal

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
CBK.DE13,350,02

Frankfurt/Main (dapd-hes). Die Commerzbank hat die Anleger mit überraschend schlechten Zahlen geschockt. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres machte der Konzern einen Verlust von rund 720 Millionen Euro, wie die Commerzbank (Xetra: 803200 - Nachrichten) am Montag in Frankfurt am Main früher als geplant berichtete. Ursprünglich erwartete Steueransprüche in Höhe von 560 Millionen Euro musste das teilverstaatlichte Kreditinstitut abschreiben, da die Bank weniger profitabel ist als geplant.

Die Commerzbank-Aktie verlor nach der Veröffentlichung deutlich an Wert. Mit einem Minus von 4,5 Prozent führte sie am frühen Nachmittag die Verlierer im Leitindex DAX an.

Der Nettogewinn der Commerzbank sank im vergangenen Jahr von 638 Millionen auf 6 Millionen Euro, wie aus den vorläufigen, nicht testierten Zahlen hervorgeht. Fast eine Milliarde Euro Sonderausgaben belasteten das Ergebnis. 268 Millionen Euro stammen aus dem Verkauf der Bank Forum, 673 Millionen Euro musste die Bank wegen latenter Steueransprüche abschreiben. Operativ steigerte die Bank ihr Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr von 507 Millionen auf rund 1,2 Milliarden Euro.

Die Erträge vor Risikovorsorge konnte die Bank mit 9,9 Milliarden Euro fast stabil halten. Die Verwaltungsaufwendungen sanken von knapp acht auf sieben Milliarden Euro. Die detaillierten Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr will die Commerzbank wie geplant am 15. Februar veröffentlichen.

Die im Zuge der Finanzkrise teilverstaatlichte Bank plant einen umfassenden Konzernumbau. Bis 2016 sollen zwischen 4.000 und 6.000 Arbeitsplätze gestrichen werden. Die Hypothekenbank Frankfurt AG, die frühere Eurohypo, soll in den kommenden Jahren abgewickelt werden. Für die Umstrukturierung rechnet die Bank in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit Kosten von rund einer halben Milliarde Euro.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Regierung sieht keine Spielräume für Abbau «kalter Progression»
    Regierung sieht keine Spielräume für Abbau «kalter Progression»

    Trotz sich abzeichnender Rekord-Steuereinnahmen können Arbeitnehmer auf keine raschen Entlastungen und mehr Kaufkraft durch einen Abbau heimlicher Steuererhöhungen hoffen.

  • Umfrage: Deutsche glauben nicht ans Ende der Eurokrise
    Umfrage: Deutsche glauben nicht ans Ende der Eurokrise

    Vier von fünf Bundesbürgern (81 Prozent) sind davon überzeugt, dass die Eurokrise noch nicht ausgestanden ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Insa im Auftrag der «Bild»-Zeitung.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »