Suchen Sie eine neue Position?

Commerzbank-Ökonom hält Staatsschuldenkrise in Japan für möglich

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
CBK.DE12,915+0,120

Bielefeld (dapd). Commerzbank (Xetra: 803200 - Nachrichten) -Chefvolkswirt Jörg Krämer kritisiert die Pläne des neuen japanischen Regierungschefs Shinzo Abe zur Lockerung der Geldpolitik. Die japanische Regierung werde schon bald Investoren im Ausland finden müssen. Denen werde Japan höhere Zinsen bieten müssen, das werde die Finanzen weiter belasten, sagte der Ökonom der "Neuen Westfälischen" aus Bielefeld (Freitagausgabe).

"Eine Staatsschuldenkrise wie im Euroraum ist in Japan nicht mehr undenkbar", sagte Krämer. Japan hangele sich seit 20 Jahren von einem Konjunkturprogramm zum anderen. "Das hat zwischenzeitlich konjunkturelle Strohfeuer entfacht, aber Japans ineffiziente wirtschaftliche Strukturen zementiert und Japan wirtschaftlich zurückfallen lassen." Er gehe davon aus, dass die Politik des neuen Regierungschefs Abe scheitere "wie die seiner vielen Vorgänger".

Abe hatte am Mittwoch nach seiner Wahl im Parlament erklärt, er setze im Kampf gegen die Wirtschaftskrise auf eine "kühne Geldpolitik, eine flexible Haushaltspolitik und Wachstumsstrategien, die private Investitionen leichter machen". Japan leidet seit zwei Jahrzehnten unter dem seltenen Phänomen der Deflation, also stetig sinkenden Preisen, was Gift für die Konjunktur ist.

dapd