Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 59 Minuten

Coinbase stürzt aufgrund von Angst um Krypto und Celsius ab, aber das ist die wahre Bedrohung

Wichtige Punkte

  • Coinbase ist letzten Montag im zweistelligen Prozentbereich eingebrochen.

  • Der Rückgang von Bitcoin und die Pause bei den Abhebungen auf einigen konkurrierenden Börsen haben neue Ängste um Coinbase geschürt.

  • Die Aktionäre von Coinbase sollten sich auf die finanziellen Auswirkungen des Abschwungs konzentrieren und darauf, wie die Unternehmensführung darauf reagiert.

Die Aktien von Coinbase Global (WKN: A2QP7J, -10,07 %) sind letzten Montag stark gefallen: Sie eröffneten mit einem Minus von 21 % gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag und wurden um 10:15 Uhr ET mit einem Minus von 14 % gehandelt. Als führende Börse für den Handel mit digitalen Vermögenswerten dient Coinbase oft als Stimmungsbarometer für Investoren, die mit Bitcoin (BTC -16,61 %) und anderen Kryptowährungen handeln.

Der starke Rückgang der Kryptowährungskurse war zwar teilweise für die schlechte Stimmung unter den Anlegern verantwortlich, aber das war nicht die ganze Geschichte. Die Nachricht, dass einige kleinere Börsen Schritte unternommen haben, um die Abhebungen zu stoppen, hat bei den Kryptoanlegern neue Ängste ausgelöst. Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass Coinbase einen ähnlichen Schritt unternimmt, nicht annähernd so hoch ist, gibt es einen Aspekt der heutigen Ereignisse in der Welt der digitalen Vermögenswerte, der Auswirkungen auf die Zukunftsaussichten des Unternehmens haben könnte.

Zwei wichtige Ereignisse am Wochenende

Das erste Ereignis, das den Coinbase-Aktien schadete, war ein abrupter Abschwung auf den Kryptomärkten. Die Bitcoin-Preise fielen von 30.000 US-Dollar am Freitagnachmittag auf 23.500 US-Dollar letzten Montagmorgen. Der Preis von Ether (ETH -19,29 %) wurde noch stärker getroffen und fiel von 1.750 US-Dollar auf knapp über 1.200 US-Dollar. Viele kleinere Krypto-Token verzeichneten ähnliche Rückgänge.

Die Kryptomärkte haben schon früher starke Einbrüche erlebt, aber dieser brachte einige Anzeichen für den Stress mit sich, unter dem die Unternehmen, die im Bereich der digitalen Vermögenswerte arbeiten, derzeit stehen. Das Celsius Network, eine dezentrale Finanzplattform (DeFi) und einer der größten kryptobasierten Kreditgeber, kündigte an, dass es Abhebungen von und Überweisungen zwischen Konten aussetzen werde. Als Grund für diese Maßnahme nannte das Unternehmen die abrupte Veränderung der Marktbedingungen und bekundete seine Absicht, den Abhebungsverpflichtungen im Laufe der Zeit nachzukommen.

Das war beunruhigend angesichts der Publicity, die Celsius in der Vergangenheit erzeugt hatte. Die DeFi-Plattform bot attraktive Zinssätze für Kryptoeinlagen und verlieh diese, um Einnahmen zu erzielen. Skeptiker hatten jedoch auf Kredite hingewiesen, die Celsius mit verschiedenen Kryptowährungen als Sicherheiten aufgenommen hatte, und darauf hingewiesen, dass Nachschussforderungen in extremen Marktumgebungen einen Kaskadeneffekt auslösen könnten, der das Überleben von Celsius bedrohen und sich auf die gesamte Branche auswirken würde.

Später kündigte die viel größere Kryptobörse Binance einen begrenzteren Schritt an: Sie stoppte die Abhebungen von Bitcoin speziell über das Bitcoin-Netzwerk. Im Gegensatz zu Celsius schien der Schritt von Binance mit einem Transaktionsproblem zusammenzuhängen und nicht mit den Marktbedingungen.

Worüber sich Coinbase-Anleger Sorgen machen sollten

Coinbase ist groß genug, sodass es viel unwahrscheinlicher als bei Celsius ist, dass das Unternehmen die Abhebung von Vermögenswerten von seiner Börse stoppt. Der Imageschaden, den ein solcher Schritt nach sich ziehen würde, wäre für Coinbase verheerend, und das Unternehmen weiß genau, dass es in einem Umfeld, das Kryptogeschäften ohnehin ablehnend gegenübersteht, nicht noch Öl ins Feuer gießen sollte.

Coinbase hat jedoch keinen Einfluss auf die negative Stimmung in der breiteren Anlegergemeinschaft gegenüber Kryptowährungen, und ihr langfristiges Geschäftsmodell beruht auf einer größeren Akzeptanz digitaler Vermögenswerte im Mainstream, um das Wachstum zu fördern. Wenn die Anleger aufgrund der starken Kursbewegungen der letzten Zeit das Vertrauen in Kryptowährungen verlieren, wird Coinbase nicht unbedingt in der Lage sein, die pessimistische Stimmung aus eigener Kraft aufzuhalten.

Die Drohung kommt für Coinbase zu einem besonders schwierigen Zeitpunkt, da das Unternehmen auch eine Kontroverse mit seinen Mitarbeitern durchmacht. Nachdem der Anbieter von Krypto-Börsenplattformen einige zuvor bewilligte Stellenangebote zurückgezogen und einen Einstellungsstopp angekündigt hatte, starteten die Beschäftigten eine Kampagne zur Absetzung einiger leitender Angestellter und begründeten dies mit Geschäftsversagen und schlechter strategischer Planung. Coinbase-CEO Brian Armstrong schlug in einem Tweet vor: „Kündige und such dir ein Unternehmen, an das du glaubst.“

Beobachte die Fundamentaldaten von Coinbase

Coinbase wird im August die Finanzergebnisse zum zweiten Quartal vorlegen. Bis dahin sollten die Auswirkungen der Ereignisse auf den Kryptomärkten auf die Einnahmen und Gewinne der Börse klarer sein. Dennoch sind Anzeichen von Uneinigkeit innerhalb des Unternehmens Warnzeichen, die auf ein mögliches Versagen der Führung und der Unternehmenskultur hinweisen. Ohne die Unterstützung der Belegschaft wird es Armstrong schwer haben, im schwierigsten Marktumfeld für Kryptowährungen seit Jahren voranzukommen.

Der Artikel Coinbase stürzt aufgrund von Angst um Krypto und Celsius ab, aber das ist die wahre Bedrohung ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 13.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Dan Caplinger besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin, Coinbase Global, Inc. und Ethereum.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.