Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 40 Minute

Chinesischer Automarkt bricht im Februar um 80 Prozent ein

Das Land ist für deutsche Hersteller der wichtigste Einzelmarkt. Im Februar ging der Absatz laut vorläufigen Zahlen so stark zurück wie noch nie.

Der chinesische Automarkt ist im Februar infolge des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus massiv eingesackt. Nach am Mittwoch veröffentlichten vorläufigen Daten des Branchenverbands China Passenger Car Association (CPCA) sank der Absatz gegenüber dem Vorjahresmonat um 80 Prozent.

So stark waren die Autoverkäufe in China noch nie eingebrochen, seitdem CPCA die Daten erhebt. Für die ersten beiden Monate des Jahres summiert sich das Minus damit auf 41 Prozent, hieß es. Der Rückgang bei den Absatzzahlen fällt noch stärker aus als erwartet. Noch Mitte des Monats hatte CPCA für den gesamten Februar mit einem Einbruch von rund 70 Prozent gerechnet.

Der chinesische Markt ist der größte Absatzmarkt für Autos weltweit. Der Absturz hat auch die großen deutschen Hersteller Daimler, Volkswagen und BMW hart getroffen, für die China zu den wichtigsten Einzelmärkten weltweit zählt. Als einer der ersten großen Autobauer berichtete der japanische Hersteller Toyota am Mittwoch über seine Absatzzahlen im Februar. Demnach verkaufte das Unternehmen 70 Prozent weniger Fahrzeuge in China.

Mindestens 93.000 Menschen haben sich inzwischen weltweit mit dem Coronavirus angesteckt. Die Gesamtzahl der Todesopfer liegt mittlerweile bei mehr als 3 100. In China war die Zahl der neu Infizierten in den vergangenen Tagen hingegen gesunken.

Die Autohersteller wollen nun nach vorn schauen und hoffen, die Rückstände im Rest des Jahres wieder aufzuholen. So arbeitet etwa Daimler laut Vorstandschef Ola Källenius an einem Plan, um die negativen Absatzeffekte im Frühjahr durch Zuwächse in den nächsten Monaten bis zum Jahresende wieder aufzuholen.

Ein Grund für den heftigen Rückgang bei den Verkaufszahlen im Februar und im Januar sind vor allem die strikten Quarantänemaßnahmen, die von Städten und Provinzen in China zur Eindämmung des Virus erlassen worden sind. In manchen Orten durfte nur noch eine Person pro Haushalt die Wohnung verlassen. In den meisten Gegenden wurde es erschwert, in andere Orte zu fahren.

Viele Autohändler versuchten, ihre Fahrzeuge im Internet zu verkaufen. Doch die meisten Menschen dürften auch aufgrund der Unsicherheit schlicht keine Lust gehabt haben, ein Auto zu kaufen. Der Verband CPCA führt die schlechten Verkaufszahlen zudem auf das ungewöhnlich frühe Neujahrsfest in China zurück. Er rechnet damit, dass das Minus von 80 Prozent der größte Rückgang im Jahr 2020 sein wird.

In der zweiten Monatshälfte hatte sich der Einbruch des chinesischen Automarkts offenbar etwas verlangsamt. Laut CPCA war der Absatz in den ersten beiden Februarwochen noch um 92 Prozent eingebrochen. Im Januar hatte der Verband von einem Minus von 22 Prozent berichtet.

Die chinesische Regierung hatte in den vergangenen Wochen angesichts der zurückgehenden Zahl der Neuinfektionen und der schon jetzt heftigen Folgen der Vorsichtsmaßnahmen für die Wirtschaft die Maßgabe an die Lokalregierungen ausgegeben, die Unternehmen bei der Wiederaufnahme ihrer Arbeit zu unterstützen. Die örtlichen Beamten versuchen, die Vorgabe umzusetzen.

Mittlerweile haben insgesamt 19 Provinzen ihren Alarmstatus von der höchsten Gefahrenstufe eins auf die Stufe zwei oder drei gesenkt. Die Mehrheit der großen Unternehmen des produzierenden Gewerbes hat nach staatlichen Angaben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

Laut offiziellen Zahlen der chinesischen Regierung kehren auch die Unternehmen der Autobranche in China langsam wieder zur normalen Produktion zurück. Das Industrieministerium teilte am Mittwoch mit, dass mit Ausnahme der am meisten von dem Virus betroffenen Gebiete Unternehmen der Automobilindustrie ihre Produktion „im Wesentlichen“ wieder aufgenommen hätten.

Laut der Mitteilung lag die Betriebsrate der wichtigsten Produktionsstätten der 16 wichtigsten Automontagebetriebe am 3. März bei 84,1 Prozent. 66,5 Prozent der Mitarbeiter in den Werken seien demnach wieder im Einsatz.